Die Ak­tio­närs­de­mo­kra­tie liegt noch im Ar­gen

Finanz und Wirtschaft - - VORDERSEITE - GH

Der Ver­mö­gens­ver­wal­ter zCa­pi­tal kämpft für die Ak­tio­närs­de­mo­kra­tie. Er will die Stim­mund Ein­tra­gungs­be­schrän­kung für Ak­tio­nä­re ab­schaf­fen und hat nun für die GV bei Kuo­ni und Ko­max ein Trak­tan­die­rungs­be­geh­ren da­zu ein­ge­reicht. Beim Rei­se­kon­zern hat er zu­sätz­lich die Ab­schaf­fung der Stimm­rechts­ak­ti­en ge­for­dert. Dort ver­fügt die Kuo­ni-Hu­gen­to­blerStif­tung mit nur 6,25% des Ka­pi­tals über ein Vier­tel der Stim­men. Beim Ma­schi­nen­bau­er Ko­max be­trägt die Vin­ku­lie­rung 5%, bei Kuo­ni liegt sie gar bei 3%.

Doch mit die­sen ak­tio­närs­feind­li­chen In­stru­men­ten sind die bei­den Un­ter­neh­men nicht al­lein. Knapp 40% der Schwei­zer Ge­sell­schaf­ten ken­nen sol­che Ein­schrän­kun­gen. Da­zu ge­hö­ren Gi­gan­ten wie Nest­lé und Swatch Group mit ei­ner Stimm­rechts­be­schrän­kung von 5%, aber auch Un­ter­neh­men wie Ga­le­ni­ca (5%), Ge­org Fi­scher (5%), Lindt & Sprüng­li (6%) und Flug­ha­fen Zü­rich (5%).

Dies dient der Macht­er­hal­tung des Ma­nage­ments und des Ver­wal­tungs­rats. Um­ge­kehrt ar­gu­men­tie­ren die­se, dass sol­che Stimm­rechts­be­schrän­kun­gen das Un­ter­neh­men vor feind­li­chen Über­nah­men schütz­ten – et­wa vor kurz­fris­tig ori­en­tier­ten Hedge Funds. Doch mit dem Schutz­wall set­zen sie fak­tisch die Macht ih­rer Ei­gen­tü­mer aus­ser Kraft.

Der Kampf des Zu­ger Ver­mö­gens­ver­wal­ters für «ei­ne Ak­tie, ei­ne Stim­me» hat erste Er­fol­ge er­zielt. Ein Wan­del hat be­gon­nen. So ha­ben et­wa Te­can, Cla­ri­ant, Ga­te­group und Af­fich­a­ge ih­re Stimm­rechts­be­schrän­kun­gen be­reits aufgehoben. Auch Ar­bo­nia-Fors­ter und Be­li­mo ver­zich­ten mitt­ler­wei­le dar­auf, und der Ver­wal­tungs­rat von Pu­bliGrou­pe so­wie der­je­ni­ge von Giv­au­dan ha­ben die Un­ter­stüt­zung für die Auf­he­bung zu­ge­si­chert.

Der Ko­max-VR wird an sei­ner nächs­ten Sit­zung das Trak­tan­dum von zCa­pi­tal be­han­deln und sei­ne Mei­nung in der Ein­la­dung zur GV kund­tun. Auch der Kuo­ni-VR wird erst mit der Ein­la­dung zur GV Stel­lung be­zie­hen. «Der VR führ­te be­reits in der Ver­gan­gen­heit ei­nen gu­ten Dia­log mit zCa­pi­tal», heisst es bei Kuo­ni. Al­ler­dings blieb die De­mo­kra­tie aussen vor.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.