TUI-Ak­tio­när macht Kas­se

Finanz und Wirtschaft - - AKTIEN AUSLAND - PHG

Deut­sche Bank schliesst teu­ren Ver­gleich – Rück­schlag für Da­no­ne

Hil­fe zur Auf­klä­rung ein­ge­räumt wur­de. Die EU hat An­fang De­zem­ber sechs Ban­ken zur Zah­lung von ins­ge­samt 1,7 Mrd. € we­gen der Ma­ni­pu­la­ti­on von Re­fe­renz­zin­sen ver­ur­teilt. UBS (18.51 Fr., –0,7%) und Bar­clays (258 p, +2%) ent­gin­gen ei­ner Bus­se, da sie we­sent­lich zur Auf­klä­rung bei­ge­tra­gen hat­ten.

Schnei­der Electric (65.89 €, +4,5%) über­zeugt die An­le­ger mit den Zah­len für 2013. Im ver­gan­ge­nen Jahr hat­te der fran­zö­si­sche Elek­tro­nik­kon­zern mit der Nach­fra­ge­flau­te in Eu­ro­pa und Wech­sel­kurs­ver­wer­fun­gen in den Schwel­len­län­dern zu kämp­fen. Der Um­satz ging 2013 um 2% auf 23,55 Mrd. € zu­rück, wäh­rend der Ge­winn 4% auf 1,89 Mrd. € zu­leg­te. Für das lau­fen­de Ge­schäfts­jahr gibt sich Schnei­der Electric op­ti­mis­tisch. Der Schwei­zer Kon­kur­rent ABB (22.29 Fr., –1,5%) kor­ri­gier­te letz­te Woche die mit­tel­fris­ti­ge Um­satz­pro­gno­se nach un­ten.

Da­no­ne (50.95 €, +1,2%) muss­te 2013 ei­nen Ge­winn­rück­gang hin­neh­men. Der fran­zö­si­sche Kon­kur­rent von Nest­lé (66 Fr., +0,1%) kämpf­te im ver­gan­ge­nen Jahr mit ho­hen Milch­prei­sen, dem star­ken Eu­ro, der Schwä­che in den Schwel­len­län­dern und ei­ner un­nö­ti­gen Rück­ruf­ak­ti­on für Ba­by­nah­rung (vgl. Sei­te 14).

L’Oréal (122.05 €, –0,7%), an der Nest­lé kürz­lich ih­re Be­tei­li­gung auf 23,3% re­du­ziert hat, kauft dem Kon­kur­ren­ten Shisei­do die bei­den fran­zö­si­schen Haut­pfle­ge­mar­ken Ca­ri­ta und De­cle­or ab. Die Trans­ak­ti­on über 230 Mio. € muss noch von den Wett­be­werbs­be­hör­den ge­neh­migt wer­den.

TUI (13.07 €, –5,1%) wur­den zu­rück­ge­stuft. Der Gross­ak­tio­när John Fre­drik­sen hat am Don­ners­tag 15,7% der TUI-Pa­pie­re ver­kauft und hält nun noch 4,4% der An­tei­le. Der nor­we­gi­sche Ree­der hat­te sich vor fünf Jah­ren im gros­sen Stil ein­ge­kauft, mit dem Ziel, den Kon­zern zu zer­schla­gen und die Schiff­fahrts­par­te Ha­pa­gL­loyd un­ter sei­ne Kon­trol­le zu brin­gen. Der Ver­such schei­ter­te, und Fre­drik­sen blieb auf sei­nen An­tei­len sit­zen, da der Kurs ein­ge­bro­chen war. Nach der jüngs­ten Er­ho­lung – TUI ha­ben in den letz­ten zwölf Mo­na­ten um die Hälf­te zu­ge­legt – nutz­te der Nor­we­ger sei­ne Chan­ce und ver­kauf­te den Gross­teil sei­ner An­tei­le.

BAE Sys­tems (411,3 p, –4,8%) ga­ben Ter­rain preis. Der gröss­te eu­ro­päi­sche Her­stel­ler von Waf­fen­sys­te­men kün­digt für 2014 sin­ken­de Pro­fi­te an. Grund sind, wie be­reits letz­te Woche von Roll­sRoy­ce (995 p, –2,9%) an­ge­führt, sin­ken­de Aus­ga­ben für Rüs­tung in den USA und Eu­ro­pa.

Das jüngs­te Pro­to­koll des Fed deu­tet auf ei­ne wei­te­re Re­duk­ti­on des Kaufs von An­lei­hen hin, was Asi­ens Bör­sen zeit­wei­se un­ter Druck setz­te. Das chi­ne­si­sche Neu­jahrs­fest liess zu­dem den vor­läu­fi­gen Ein­kaufs­ma­na­ger­index für Chi­na sin­ken, der den zwei­ten Mo­nat in Fol­ge un­ter der Wachs­tums­mar­ke von 50 lag. Nun wird die Par­la­ments­sit­zung An­fang März in Pe­king mit Span­nung er­war­tet: Die Re­gie­rung könn­te dann Mass­nah­men an­kün­di­gen, das Wachs­tum zu för­dern.

Als wich­ti­ges Re­form­si­gnal für die gros­sen Staats­be­trie­be wird ge­se­hen, dass Si­no­pec (6.54 HK-$, +8,5%) 30% sei­ner hoch­pro­fi­ta­blen Han­dels­spar­te, zu der ein Netz von 30 000 Tank­stel­len ge­hört, für pri­va­te In­ves­to­ren öff­net. Die An­kün­di­gung der Bank of Bei­jing (7.85 Yuan, +6,1%) mit Xiao­mi.com im Be­reich mo­bi­le Zah­lungs­sys­te­me zu ko­ope­rie­ren, wur­de gut auf­ge­nom­men.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.