Was der In­dus­trie-PMI misst

Finanz und Wirtschaft - - MÄRKTE - PR

Der Ein­kaufs­ma­na­ger­index (Purcha­sing Ma­na­gers In­dex, PMI) der In­dus­trie misst die Ve­rän­de­rung der wirt­schaft­li­chen Ak­ti­vi­tät im ver­ar­bei­ten­den Ge­wer­be. Da­zu wer­den mo­nat­lich die Chef­ein­käu­fer von Hun­der­ten Un­ter­neh­men zum Auf­trags­ein­gang, Pro­duk­ti­on, Be­schäf­ti­gung, La­ger­be­stand und wei­te­ren The­men be­fragt. Sie ge­ben an, ob die Be­din­gun­gen in die­sen Be­rei­chen bes­ser, gleich oder schlech­ter sind als im Vor­mo­nat. Aus der Zahl po­si­ti­ver und ne­ga­ti­ver Ant­wor­ten wird ein Dif­fu­si­ons­in­dex be­rech­net, der zwi­schen 0 und 100 lie­gen kann. Ein Wert von 50 be­deu­tet kei­ne Än­de­rung zum Vor­mo­nat, Wer­te dar­über/dar­un­ter ei­ne Ver­bes­se­rung/Ver­schlech­te­rung. Der wich­tigs­te In­dus­trie-PMI, der des In­sti­tu­te for Supp­ly Ma­nage­ment (ISM), bil­det mit ei­nem Vor­lauf von drei bis sechs Mo­na­ten die Dy­na­mik der US-In­dus­trie­pro­duk­ti­on ab. Wer­te über 50 si­gna­li­sie­ren ei­nen Pro­duk­ti­ons­an­stieg. Er ist auch ein ver­läss­li­cher In­di­ka­tor für die Ge­samt­wirt­schaft. Die kri­ti­sche Gren­ze liegt aber tie­fer: In der Ver­gan­gen­heit wa­ren be­reits Wer­te über 43,2 Vor­bo­ten für ei­ne wach­sen­de Wirt­schaft.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.