Über­nah­me­fie­ber greift um sich

Finanz und Wirtschaft - - AKTIEN AUSLAND - HF

M&A-Fie­ber brei­tet sich aus – Kauf­wil­li­ge grei­fen tief in die Ta­sche – Mehr Ar­beits­stel­len im April

lo­ckung grös­ser. Und mit ge­schick­tem Tak­tie­ren, wie am Bei­spiel von AstraZe­ne­ca, die auch das ver­süss­te An­ge­bot von Pfi­zer (Kurs 30.82 $, im Wo­chen­ver­gleich +0,2%) zu­rück­weist – der Ak­ti­en­teil sei zu weich –, ho­len Ma­nage­ment und Ak­tio­nä­re das Ma­xi­mum her­aus. Es kün­digt sich ein Trei­ben an, wie es oft für ei­ne Spät­pha­se des Bör­sen­zy­klus zu­trifft.

Der DJ In­dus­tri­al stei­ger­te sich im April al­ler­dings kaum (+0,75%). Trotz­dem gab’s am Mitt­woch mit 16 580 ei­nen neu­en Re­kord. Bis Frei­tag­vor­mit­tag schwäch­te sich das Ba­ro­me­ter wie­der leicht ab.

Das Fed hält plan­mäs­sig an der Re­duk­ti­on der An­lei­hen­käu­fe fest, und auch die Wirt­schafts­da­ten ga­ben kei­nen neu­en Auf­schluss. Die Stim­mung der Ein­kaufs­ma­na­ger in der Re­gi­on Chicago hell­te sich im April klar auf, wo­ge­gen das Wirt­schafts­wachs­tum im ers­ten Quar­tal mit +0,1% übers Jahr ge­rech­net zu­rück­ging – nur teil­wei­se we­gen des har­ten Win­ters, aber die Er­ho­lung sei nicht in Ge­fahr, meint die Com­merz­bank. Zu be­stä­ti­gen scheint dies, dass im April mit 288 000 Stel­len mehr Jobs ge­schaf­fen wur­den als von Öko­no­men vor­aus­ge­sagt.

Der Kurz­nach­rich­ten­dienst Twit­ter (39.47 $, –5,1%) ent- täusch­te mit ei­nem Quar­tals­ver­lust. Der Bör­sen­gang im No­vem­ber wirkt nach, für Ti­tel an die Mit­ar­bei­ter fie­len er­neut ho­he Kos­ten an. Zu­dem blieb das Nut­zer­wachs­tum deut­lich hin­ter dem von Face­book (60.83 $, +5,4%) zu­rück. Ebay (52.27 $, –2,6%)wächst dank dem Be­zahl­dienst Pay­Pal kräf­tig und mel­de­te ein Um­satz­plus von 14%. Weil je­doch ho­he Ge­win­ne aus dem Aus­land in die USA trans­fe­riert wur­den, re­sul­tier­te aus der Steu­er­be­las­tung ein Quar­tals­ver­lust von 2,3 Mrd. $.

Gu­te Zah­len von Mas­ter­card (73.44 $, +3,9%) weck­ten Hoff­nung für Vi­sa (205 $, +3,4%). ExxonMo­bil (102.84 $, +2,4%) kam trotz ge­dämpf­ter Aus­sich­ten im Russ­land­ge­schäft ein ge­rin­ge­rer Ge­winn­rück­gang als be­fürch­tet zu­gu­te.

Zu­rück zu den Über­nah­men: Pfi­zers Of­fer­te für AstraZe­ne­ca be­läuft sich ak­tu­ell auf 1,845 Ak­ti­en des neu­en Kon­zerns so­wie 1,598 p in bar pro Ti­tel resp. 106,6 Mrd. $ ins­ge­samt. CEO Re­ad hat dem bri­ti­schen Pre­mier­mi­nis­ter Ca­me­ron zu­ge­si­chert, am von AstraZe­ne­ca in Cam­bridge ge­plan­ten Cam­pus fest­hal­ten zu wol­len.

In der Cau­sa Al­st­om sprach GEChef Im­melt so­gar per­sön­lich bei Frank­reichs Staats­prä­si­dent Hol­lan­de vor. Pa­ris fa­vo­ri­siert, wenn der Kon­zern schon nicht zu hal­ten ist, aus Rück­sicht auf die Ar­beits­plät­ze Sie­mens. Al­st­om selbst be­vor­zugt mit dem Hin­weis auf stra­te­gi­sche und in­dus­tri­el­le Vor­tei­le Ge­ne­ral Electric, die Al­st­oms Ener­gie­tech­nik für 17 Mrd. $ kau­fen will. Der Trans­port­teil ( TGV) blie­be un­ab­hän­gig. Ein Ent­scheid soll bis En­de Mai fal­len.

Sprint (8.49 $, +0,9%) wird In­ter­es­se an T-Mo­bi­le US nach­ge­sagt (vgl. Sei­te 14). AKW-Be­trei­ber Exelon will Ener­gie­kon­zern Pep­co (27 $, +23%) über­neh­men. In Ka­na­da kauft sich Berk­shire Hat­ha­way in die Strom­ver­sor­gung ein. Und für An­le­ger wich­tig(er): Am Sams­tag legt das le­gen­dä­re Duo War­ren Buf­fet und Char­ly Mun­ger an der GV in Oma­ha wie­der­um sei­ne Sicht der Bör­se dar.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.