Tren­nung von der Au­dio­lo­gie folgt ei­nem be­währ­ten Mus­ter

Finanz und Wirtschaft - - IM UMBRUCH - CB

Das Vor­ge­hen ist für Sie­mens ty­pisch: In sich ge­schlos­se­ne Ge­schäfts­fel­der, die das At­tri­but Kern­ak­ti­vi­tät ver­lie­ren, wer­den oft nicht di­rekt an ei­nen stra­te­gi­schen In­ves­tor ver­kauft, son­dern an die Bör­se ge­bracht. Das war um die Jahr­tau­send­wen­de mit In­fi­ne­on Tech­no­lo­gies (März 2000) und Ep­cos (Ok­to­ber 1999) so – mit dem Halb­lei­ter­be­reich und dem Ge­schäft mit pas­si­ven elek­tro­ni­schen Bau­ele­men­ten – und hat sich im ver­gan­ge­nen Som­mer mit dem Leucht­mit­tel­her­stel­ler Os­ram wie­der­holt.

Nun ist al­so die Au­dio­lo­gie dran – das seit gut hun­dert Jah­ren zu Sie­mens ge­hö­ren­de Ge­schäft mit Hör­ge­rä­ten. De­tails zu dem am Di­ens­tag vor­an­ge­kün­dig­ten Bör­sen­gang des Kon­kur­ren­ten von So­no­va lie­gen zwar noch nicht vor. Es wür­de aber nicht er­stau­nen, wenn Sie­mens auch hier ge­wohn­ten Mus­tern fol- gen und zu­nächst nur ei­nen Teil des Ak­ti­en­ka­pi­tals ab­ge­ben wür­de.

Im Rah­men des Initi­al Pu­b­lic Of­fe­ring (IPO) von Ep­cos gab Sie­mens 87,5% ins Pu­bli­kum, von In­fi­ne­on wur­den an­fäng­lich gar nur 29% ge­streut. Heu­te ist Sie­mens da wie dort nicht mehr be­tei­ligt (Ep­cos wur­de über­nom­men). Die Tren­nung von Os­ram fand über ei­nen Spi­n­off statt – Sie­mens-Ak­tio­nä­re er­hiel­ten Ak­ti­en von Os­ram –, doch auch da ist Sie­mens mit 17% be­tei­ligt ge­blie­ben.

Und was kommt nach der Au­dio­lo­gie? Das Med­tech-Ge­schäft ist zu­min­dest ein Kan­di­dat. Es blei­be Kern­ge­schäft, ver­si­chert zwar Sie­mens-CEO Joe Ka­e­ser. Fast im sel­ben Atem­zug sagt er aber, soll­te die Spar­te ei­nes Ta­ges teu­re Ak­qui­si­tio­nen im Be­reich der neu­en Me­di­zin­fel­der brau­chen, soll­te sich auch der Ka­pi­tal­markt an den Kos­ten be­tei­li­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.