Big Phar­ma ist noch nicht satt

Finanz und Wirtschaft - - VORDERSEITE -

Der Me­ga­fu­si­on zwi­schen Pfi­zer und AstraZe­ne­ca er­wächst po­li­ti­scher Wi­der­stand. Doch die Wahr­schein­lich­keit ist hoch, dass der ame­ri­ka­ni­sche Phar­ma­gi­gant den bri­ti­schen Kon­kur­ren­ten nach ei­ner er­neu­ten Auf­bes­se­rung sei­ner Of­fer­te doch noch über­neh­men wird. Pfi­zer steht un­ter dem Zwang, das Ge­schäft auf re­zept­pflich­ti­ge Me­di­ka­men­te zu fo­kus­sie­ren, die wei­ter­hin Pa­tent­schutz ge­nies­sen. Die Ak­ti­en rei­ner Phar­ma­her­stel­ler ste­hen hö­her in der Gunst von In­ves­to­ren als die Ti­tel di­ver­si­fi­zier­ter Ge­sund­heits­kon­zer­ne. No­var­tis, die das Porte­feuille eben­falls ber­ei­nigt hat, be­fin­det sich wie­der auf Au­gen­hö­he mit Ro­che. Die CS steht im Zen­trum des Steu­er­streits. Die USA schei­nen sich dem Ver­neh­men nach nicht mit ei­ner ho­hen Bus­sen­zah­lung und ei­nem Schuld­ein­ge­ständ­nis zu­frie­den zu ge­ben. Es sol­len an der Spit­ze der Bank auch Köp­fe rol­len. Zu­dem harrt die ver­lang­te Lie­fe­rung von Kun­den­na­men nach wie vor ei­ner Lö­sung – die auch für die an­de­ren Schwei­zer Ban­ken in Ka­te­go­rie 1 (u.a. Pic­tet, Ju­li­us Bär, Zürcher Kan- to­nal­bank, Bas­ler Kan­to­nal­bank) von gros­ser Be­deu­tung ist. In die­sem Zu­sam­men­hang wird der­zeit in der Schweiz dis­ku­tiert, wes­halb die Lan­des­be­hör­de vor dem Hin­ter­grund der gros­sen Be­dro­hung für CS und an­de­re Ban­ken nicht von der Mög­lich­keit Ge­brauch macht, den Ban­ken die Lie­fe­rung von Kun­den­dos­siers zu er­lau­ben. Da­zu kommt, dass das Schutz­be­dürf­nis der Kun­den als klein ein­ge­stuft wird. Die USA wer­den via Grup­pen­an­fra­gen und Fatca frü­her oder spä­ter zu den Na­men kom­men. Ein­zel­ne In­sti­tu­te könn­ten je­doch schon zu­vor in ei­nen Not­stand ge­ra­ten, der ih­nen neue We­ge zur Da­ten­lie­fe­rung er­öff­nen könn­te.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.