Zur Per­son

Finanz und Wirtschaft - - MÄRKTE - AN

Spä­tes­tens seit sei­nem Ruf (zu­sam­men mit Da­ni­el Gros) nach ei­nem eu­ro­päi­schen Wäh­rungs­fonds ist Tho­mas May­er ei­ner brei­ten Öf­fent­lich­keit be­kannt. Der Vor­schlag wur­de Mo­na­te vor dem Aus­bruch der Grie­chen­land­kri­se 2010 ge­macht. Er nahm viel von dem vor­weg, was spä­ter auf Um­we­gen tat­säch­lich not­wen­dig wur­de: dem Ret­tungs­schirm ESM. May­er (Jahr­gang 1954) nimmt re­gel­mäs­sig in Fach­bei­trä­gen Stel­lung zum Thema Wäh­rungs­uni­on. Er pro­mo­vier­te 1982 an der Uni­ver­si­tät Kiel, war da­nach bis 1990 beim In­ter­na­tio­na­len Wäh­rungs­fonds tä­tig. Als Ma­kro­ana­lyst ar­bei­te­te er u .a. zehn Jah­re bei Gold­man Sachs und ab 2002 bei der Deut­schen Bank, zu­letzt bis Mit­te 2012 als ihr Chef­öko­nom. Heu­te ist er für das Haus als Be­ra­ter der Ge­schäfts­lei­tung tä­tig, zu­dem als Se­ni­or Fel­low am Cen­ter for Fi­nan­ci­al Stu­dies der Goe­the-Uni Frank­furt.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.