Thys­senK­rupp mit Ge­winn

Finanz und Wirtschaft - - AKTIEN AUSLAND - WUE

Emp­feh­lung stützt Mi­nen­ti­tel – VW kann Sca­nia aus­kau­fen

dem die Pro­gno­se für das lau­fen­de Ge­schäfts­jahr leicht an: Er er­war­tet neu ei­ne Ver­dop­pe­lung des letzt­jäh­ri­gen Be­triebs­ge­winns (Ebit) von 586 Mio. €. Bis­lang war er von ei­nem Ebit-Ge­winn von 1 Mrd. € aus­ge­gan­gen.

Der Flug­zeug­bau­er Air­bus (52.54 €, +8%) über­traf mit ei­nem Be­triebs­ge­winn von 734 Mio. € im ers­ten Quar­tal die Er­war­tun­gen. Der­weil fiel der Quar­tals­ver­lust von Ea­sy­Jet (1658 p, –1,3%) mit 53 Mio. £ tie­fer aus als pro­gnos­ti­ziert. Im Vor­jahr hat­te das Mi­nus im tra­di­tio­nell ver­lust­träch­ti­gen Auf­takt­quar­tal noch 61 Mio. £ be­tra­gen. In den Air­line­ti­teln, die seit Jah­res­be­ginn 13% ge­won­nen ha­ben, schien es in der Fol­ge zu Ge­winn­mit­nah­men zu kom­men.

Sie­mens (99.66 €, +3,1%) star­te­te am Mon­tag den seit län­ge­rem ge­plan­ten Ak­ti­en­rück­kauf über bis zu 4 Mrd. €. Dank des nach wie vor star­ken Chi­na-Ge­schäfts mel­de­te Volkswagen ( VW, Vz, 193.95 €, +1,7%) für die ers­ten vier Mo­na­te ei­nen wei­te­ren Ab­satz­re­kord: Der Au­to­bau­er stei­ger­te die Ver­käu­fe 4,6% auf 1,99 Mio. Pkw. Zu­dem hat VW nach Ablauf der ver­län­ger­ten An­die­nungs­frist den an­ge­peil­ten 90%-An­teil am Lkw-Her­stel­ler Sca­nia (199.90 sKr., +1,1%) er­reicht. Da­mit steht ei­nem Squee­zeOut der ver­blei­ben­den Ak­tio­nä­re und ei­ner De­ko­tie­rung von Sca­nia nichts mehr im Weg. Im An­schluss will VW die Ko­ope­ra­ti­on zwi­schen Sca­nia und dem eben­falls kon­trol­lier­ten Kon­kur­ren­ten MAN (93.25 €, unv.) ver­stär­ken.

Sky Deutsch­land (6.75 €, +6,5%) ge­wan­nen deut­lich Ter­rain, nach­dem BSkyB (857 p, –3,4%) die Plä­ne von Haupt­ak­tio­när Ru­pert Mur­doch für ei­ne Zu­sam­men­le­gung sei­ner eu­ro­päi­schen PayTV-Ak­ti­va be­stä­tigt hat­te (vgl. Sei­te 11). Tele­com Ita­lia (0.88 €, –6,5%) muss­te im Auf­takt­quar­tal ei­nen Ge­winn­rück­gang von 39% auf 222 Mio. € hin­neh­men. Auch der Um­satz des Tele­com­kon­zerns sank 12% auf 5,2 Mrd. €.

Uni­Credit (6.24 €, +0,2%) er­freu­te im ers­ten Quar­tal mit ei­nem Ge­winn­sprung von 59% auf 712 Mio. €. Sin­ken­de Rück­stel­lun­gen für aus­fall­ge­fähr­de­te Kre­di­te stütz­ten das Er­geb­nis der ita­lie­ni­schen Bank. Da­ge­gen wei­te­te sich der Ver­lust von Mon­te dei Pa­schi (23.97 €, +4,4%) we­gen ho­her Rück­zah­lungs­kos­ten für die er­hal­te­nen Staats­hil­fen um 72% auf 174 Mio. € aus. Der fran­zö­si­sche Bran­chen­nach­bar So­cié­té Gé­né­ra­le (43.91 €, –0,5%) kün­dig­te an, die Aus­schüt­tungs­quo­te für die Jah­re 2015 und 2016 auf 50% des Ge­winns zu er­hö­hen. Für 2014 ist ei­ne Quo­te von 40% ge­plant.

Die Re­kor­de an der Wall Street und gu­te Ge­schäfts­zah­len ha­ben den meis­ten Bör­sen in Asi­en am Di­ens­tag Auf­trieb ver­lie­hen. Der S&P Asia 50 mit den fünf­zig gröss­ten Un­ter­neh­men in Hong­kong, Ko­rea, Sin­ga­pur und Tai­wan ver­bes­ser­te sich 0,7% auf 3577,77. Der ja­pa­ni­sche Nik­kei re­agier­te nach ei­nem schwa­chen Wo­chen­auf­takt auf die Ab­schwä­chung des Yen und rück­te 1,6% auf 14 425,44 vor. Nis­san spran­gen trotz schwa­cher Pro­gno­se 4,8% auf 913 Yen. Der ers­te Ge­winn seit drei Jah­ren be­flü­gel­te die An­tei­le von Sharp (272 Yen, +5%). Da­ge­gen ga­ben Hit­a­chi (710 Yen, –3,5%) nach ei­nem ent­täu­schen­den Aus­blick nach.

Deut­li­che Ge­win­ne ver­zeich­ne­te der Sen­sex in Mum­bai mit ei­nem Sprung von 3,9% auf das drit­te Re­kord­hoch in Fol­ge von 23 887,09. Die in­di­sche Ru­pie leg­te eben­falls kräf­tig zu. Denn laut den Um­fra­gen am En­de des letz­ten

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.