Sich in den USA

Si­tio­niert.

Finanz und Wirtschaft - - UNDHEITSMARKT -

pa­ra­ten, die dann häu­fig bei der US-Zu­las­sungs­be­hör­de FDA (vgl. Ar­ti­kel un­ten) auch zu ei­ner Be­wil­li­gung füh­ren. Oft wer­den Me­di­ka­men­te zu­erst in den USA zu­ge­las­sen und erst da­nach den eu­ro­päi­schen Be­hör­den vor­ge­legt.

Sind die Heil­mit­tel erst ein­mal im Um­lauf, wer­den sie in den USA von Su­per­märk­ten und Apo­the­ken­ket­ten an­ge­bo­ten. Im­mer mehr bie­ten Apo­the­ken auch zu­sätz­li­che me­di­zi­ni­sche Di­enst­leis­tun­gen wie bei­spiels­wei­se Imp­fun­gen und Ge­sund­heits­checks an, die bis­her spe­zia­li­sier­ten Ärz­te­zen­tren vor­be­hal­ten wa­ren.

Die Re­tailer und die Gross­händ­ler sind im Ver­gleich zu den äus­serst mar­gen­star­ken Arz­nei­mit­tel­her­stel­lern viel we­ni­ger pro­fi­ta­bel (vgl. Ar­ti­kel un­ten). Seit ei­ni­gen Jah­ren ist in der Bran­che des­halb ei­ne Über­nah­me­wel­le im Gang. Dank Grös­sen­vor­tei­len kön­nen bei­spiels­wei­se im Ein­kauf bei den mar­gen­schwa­chen Ge­ne­ri­ka Sy­ner­gi­en ge­won­nen wer­den. Im Fo­kus der US-An­bie­ter ste­hen auch eu­ro­päi­sche Wett­be­wer­ber.

In der Med­tech-Bran­che schliess­lich wa­ren vie­le Ge­sell­schaf­ten in den letz­ten Jah­ren pri­mär mit Re­struk­tu­rie­run­gen be­schäf­tigt, da auch sie nach der Fi­nanz­kri­se un­ter ei­nem schwä­che­ren Markt­um­feld ge­lit­ten ha­ben (vgl. Ar­ti­kel un­ten). Mitt­ler­wei­le schei­nen sie sich ge­fan­gen zu ha­ben. Laut Ana­lys­ten wer­den sich al­ler­dings auch in den nächs­ten Jah­ren die Über­nah­men und Fu­sio­nen häu­fen.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.