Spa­ni­en re­for­miert

Finanz und Wirtschaft - - VORDERSEITE -

Seit zwei Jah­ren ent­schlackt die kon­ser­va­ti­ve Re­gie­rung in Ma­drid die Auf­la­gen für Un­ter­neh­men und bricht die ri­gi­den Struk­tu­ren am Ar­beits­markt auf. Die Re­form ist ri­go­ros, zeigt je­doch noch kaum Er­fol­ge. Die Be­schäf­ti­gungs­si­tua­ti­on ist wei­ter­hin de­so­lat: Die Ar­beits­lo­sen­quo­te sinkt kaum, und die Ju­gend­ar­beits­lo­sig­keit bleibt re­kord­hoch. Nun ver­sucht die Re­gie­rung, nicht mehr nur Teil­zeit­stel­len zu for­cie­ren: Sie ver­bes­sert die An­rei­ze für Un­ter­neh­men, bei Neu­ein­stel­lun­gen für un­be­fris­te­te Ver­trä­ge zu op­tie­ren – bis­lang sind 90% da­von zeit­lich be­fris­tet, das ist in­ter­na­tio­na­ler Re­kord. Gleich­wohl sind die Re­for­men ein viel ver­spre­chen­der An­fang und Grund zur Hoff­nung. Das Ge­schäft mit Kaf­fee wächst welt­weit jähr­lich 7%. Es zählt da­mit zu den dy­na­mischs­ten Ka­te­go­ri­en in der eher ge­mäch­lich wach­sen­den Nah­rungs­mit­tel­bran­che. Bis 2018 soll das Vo­lu­men von 80 auf 100 Mrd. $ stei­gen. Kein Wun­der, ist das Bu­si­ness, das Nest­lé an­führt, so be­gehrt.

Der Zu­sam­men­schluss der Num­mern zwei und drei ver­än­dert die Wett­be­werbs­la­ge dras­tisch. Jacobs Dou­we Eg­berts heisst die Grup­pe, an der D.E Mas­ter Blen- ders mit 51% die Mehr­heit und Mon­de­lez 49% hal­ten wird. Zwar bleibt das Un­ter­neh­men mit 7,3 Mrd. $ Um­satz hin­ter Nest­lé, doch ver­rin­gert sich der Rück­stand.

Her­aus­ge­for­dert ist da­mit Nest­lé, zu des­sen Be­triebs­ge­winn das Kaf­fee­ge­schäft ein Vier­tel bei­trägt. In den USA war­tet zu­dem ei­ne wei­te­re Knack­nuss: Im lu­kra­ti­ven Por­tio­nen­ge­schäft kann sich Markt­lea­der Keu­rig Gre­en Moun­tain neu­er­dings auf die Fi­nanz­kraft von Co­ca-Co­la stüt­zen. Doch die Keu­rig-Ak­ti­en neh­men viel vor­weg, Mon­de­lez und Nest­lé sind mo­de­ra­ter be­wer­tet. Lieb­ha­ber von Wachs­tum­s­ti­teln fa­vo­ri­sie­ren Mon­de­lez. Wer ein lang­fris­tig aus­ge­leg­tes Ge­schäfts­mo­dell be­vor­zugt, setzt auf Nest­lé.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.