Neu­es Ka­pi­tel am Bond­markt

Finanz und Wirtschaft - - OBLIGATIONEN -

Nächs­ten Don­ners­tag wird die EZB ver­mut­lich den Ein­la­ge­satz, zu dem das von den Ban­ken bei ihr ge­park­te Geld ver­zinst wird, in den ne­ga­ti­ven Be­reich sen­ken. Da­mit wür­de sie ein neu­es Ka­pi­tel an den Bond­märk­ten auf­schla­gen.

Der Ab­wärts­trend bei den Ren­di­ten von zwei­jäh­ri­gen Bun­des­schät­zen und den EO­NIA-Swap-Sät­zen scheint bei neu­en Tiefst um fünf Ba­sis­punk­te an Gren­zen ge­stos­sen zu sein. Bei den Ka­pi­tal­markt­ren­di­ten in län­ge­ren Lauf­zei­ten und be­son­ders in den Pe­ri­phe­rie­län­dern hat sich die Ral­ly so­gar be­schleu­nigt, ob­wohl die Ak­ti­en­märk­te neu­en Re­kor­den nach­ja­gen. Nied­ri­ge­re Re­fi­nan­zie­rungs­zin­sen, ein Straf­zins auf Ein­la­gen und Mass­nah­men, um die Kre­dit­ver­ga­be an­zu­kur­beln, sind fest ein­ge­preist. Der Markt scheint be­rauscht von der Aus­sicht auf ei­ne noch lo­cke­re­re Geld­po­li­tik. Ge­mes­sen an dem, was er ein­preist, zeich­net sich für kom­men­de Woche ein ge­wis­ses Ent­täu­schungs­po­ten­zi­al ab.

Die Min­dest­re­ser­ve­ver­pflich­tun­gen der Ban­ken wer­den wohl von ei­nem Straf­zins aus­ge­nom­men blei­ben. Die Ta­ges­geld­sät­ze wer­den sich bei ei­ner eher fal­len­den Über­schuss­li­qui­di­tät wie­der am Re­fi­nan­zie­rungs­satz ori­en­tie­ren. Die­ser dürf­te nicht un­ter 0,15 ge­senkt wer­den. Schliess­lich könn­te das Han­dels­vo­lu­men der von ne­ga­ti­ven Zin­sen be­trof­fe­nen Geld­markt­in­stru­men­te fal­len, was die Sät­ze nach oben drückt. Die Eu­ri­bor-Ter­min­sät­ze hin­ge­gen soll­ten eher nach­ge­ben, da Ban­ken der Kern­län­der we­ni­ger at­trak­ti­ve Sät­ze im In­ter­ban­ken­han­del an­bie­ten dürf­ten, um Ka­pi­tal­zu­flüs­se zu be­gren­zen. Die Ren­di­ten zwei­jäh­ri­ger Bun­des­an­lei­hen dürf­ten nicht län­ger un­ter null fal­len. Die ak­tu­el­le La­ge ist nicht ver­gleich­bar mit dem Markt­stress Mit­te 2012. In län­ge­ren Lauf­zei­ten könn­ten die Ren­di­ten gar we­gen bes­se­rer US-Kon­junk­tur­da­ten wie­der leicht zu­le­gen. Soll­te die EZB si­gna­li­sie­ren, dass die neu­en Mass­nah­men nicht al­le Konjunktur- und Preis­ri­si­ken be­gren­zen, dürf­te der Markt ver­stärkt auf ein breit an­ge­leg­tes An­lei­hen­pro­gramm spe­ku­lie­ren. Für die Pe­ri­phe­rie scheint die Fra­ge so­mit nicht ob, son­dern in wel­chem Tem­po die Ren­di­te­kon­ver­genz wei­ter­geht.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.