Se­lek­ti­vi­tät ist das Ge­bot der Stun­de

Finanz und Wirtschaft - - OBLIGATIONEN - EN­ZO PUNTILLO,

Zwar hat das glo­ba­le Wachs­tum auf­grund zy­kli­scher Fak­to­ren zu­ge­nom­men, doch fal­len die Wachs­tums­ra­ten eher mit­tel­mäs­sig aus – mit gros­sen Un­ter­schie­den zwi­schen den ein­zel­nen Volks­wirt­schaf­ten. Die­se zu­neh­men­de Dif­fe­ren­zie­rung spie­gelt sich in den Zins­kur­ven, in de­nen un­ter­schied­li­che Sze­na­ri­en ein­ge­preist sind.

Für In­ves­to­ren an den Bond­märk­ten hat da­her der Zwang, se­lek­tiv vor­zu­ge­hen, wei­ter zu­ge­nom­men. Ins­ge­samt sind An­lei­hen von Staa­ten wie Neu­see­land, Ko­lum­bi­en und Bra­si­li­en, de­ren Zen­tral­ban­ken ih­re Geld­po­li­tik be­reits an­ge­passt ha­ben, at­trak­ti­ver. Vor al­lem im Seg­ment kur­zer und mitt­le­rer Lauf­zei­ten fin­den An­le­ger gu­te Ren­di­ten. Teu­er er­schei­nen da­ge­gen An­lei­hen aus Län­dern wie Süd­ko­rea oder Is­ra­el, in de­nen die Zin­sen im Zei­chen wei­ter­hin lo­cke­rer Geld­po­li­tik un­ter­durch­schnitt­lich sind. Durch die Ent­kop­pe­lung der Geld­po­li­tik dürf­te sich zu­dem der Dol­lar wei­ter ge­gen­über dem Eu­ro auf­wer­ten.

Auch bei Schwel­len­län­der­an­lei­hen ist Se­lek­ti­vi­tät das Ge­bot der Stun­de. Ab­so­lut ge­se­hen fällt das Wachs- tum in den auf­stre­ben­den Volks­wirt­schaf­ten wei­ter schwach aus, auch wenn es sich im Ver­gleich zu den In­dus­trie­na­tio­nen sta­bi­li­siert. In Bra­si­li­en, Russ­land und Chi­na ist die wirt­schaft­li­che Schwä­che stär­ker zu spü­ren als im Rest der Emer­ging Mar­kets – In­di­en konn­te sich von den üb­ri­gen Bric-Staa­ten po­si­tiv ab­set­zen.

Grund­sätz­lich dürf­ten sich die Wäh­run­gen von Staa­ten, die struk­tu­rell gut auf­ge­stellt sind oder von er­folg­rei­chen Re­for­men pro­fi­tie­ren, bes­ser ent­wi­ckeln. Sol­ches lässt sich der­zeit gut bei der in­di­schen Ru­pie, dem me­xi­ka­ni­sche Pe­so oder dem pol­ni­schen Zlo­ty be­ob­ach­ten.

Be­wer­tungs­tech­nisch scheint der chi­le­ni­sche Pe­so zu­neh­mend güns­tig be­wer­tet. Im Hart­wäh­rungs­seg­ment fin­den In­ves­to­ren at­trak­ti­ve Be­wer­tun­gen vor al­lem bei Staa­ten mit po­si­ti­ver Ent­wick­lung der Leis­tungs­bi­lan­zen. Bei­spie­le für die­sen Zu­sam­men­hang lie­fern in Ost­eu­ro­pa Slo­we­ni­en, Kroa­ti­en und Un­garn. In die­sem Seg­ment er­schei­nen auch An­lei­hen aus den Fron­tier Mar­kets wie der Do­mi­ni­ka­ni­schen Re­pu­blik, Hon­du­ras, Sri Lan­ka oder Ja­mai­ka at­trak­tiv.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.