Mehr Tem­po und we­ni­ger Angst

Finanz und Wirtschaft - - MEINUNG -

Der Be­richt zum Fern­mel­de­markt zeigt, dass die Tele­com­bran­che und Bun­des­bern un­gleich ge­tak­tet sind. Zu par­la­men­ta­ri­schen Vor­stös­sen über die Zu­kunft der teil­pri­va­ti­sier­ten Swiss­com aus dem Jahr 2006 zeig­te die Ver­wal­tung vier Jah­re spä­ter Va­ri­an­ten zur Wei­ter­ent­wick­lung des Dos­siers auf. Dann pas­sier­te – nichts. Und im ak­tu­el­len Be­richt wer­den die vor vier Jah­ren ge­sam­mel­ten Er­kennt­nis­se dar­ge­legt. Wie­der geht es um die Wah­rung des Sta­tus quo.

Gleich­zei­tig merkt der Bun­des­rat an, der Tele­com­markt ha­be sich stark ver­än­dert. Das stimmt. Gera­de des­halb wä­re mehr Tem­po an­ge­bracht. Vor ei­ner wei­te­ren Über­ar­bei­tung des Be­richts will die Exe­ku­ti­ve nun klä­ren, ob das Par­la­ment an sei­nen An­trä­gen fest­hält oder «ob es die Auf­fas­sung des Bun­des­rats teilt, dass im Mo­ment der Be­darf nach ei­ner Grund­satz­dis­kus­si­on zur Bun­des­be­tei­li­gung nicht ge­ge­ben ist». Die­se Tak­tik wird ge­mein­hin als Aus­sit­zen be­zeich­net und ist aus meh­re­ren Grün­den hei­kel. Die In­ter­es­sen­kon­flik­te des Bun­des sind ge­wich­tig. Er ist Mehr­heits­ak­tio­när, Gross­kun­de und setzt die Rah­men­be­din­gun­gen. Auch ist die Sor­ge um die Qua­li­tät der In­fra­struk­tur bei ei­ner wei­te­ren Öff­nung des Ak­tio­na­ri­ats nicht nach­voll­zieh­bar. Es zeugt viel­mehr von ei­nem ver­al­te­ten Ser­vice-pu­b­lic-Ver­ständ­nis. Pri­va­te Un­ter­neh­men kön­nen Leis­tungs­auf­trä­ge min­des­tens eben­so gut, wenn nicht so­gar bes­ser und ef­fi­zi­en­ter er­fül­len. Es braucht nur Aus­schrei­bun­gen und pas­sen­de Rah­men­be­din­gun­gen.

Die be­ste­hen­de Struk­tur birgt nicht nur für den Staat Ri­si­ken, son­dern auch für pri­va­te An­le­ger. Et­wa dann, wenn po­li­ti­sche Vor­stös­se in die un­ter­neh­me­ri­sche Frei­heit bun­des­na­her Be­trie­be ein­grei­fen. Oder wenn die In­no­va­ti­ons­kraft un­ter der Ägi­de des Bun­des lei­det.

Res­sort­lei­te­rin zum The­ma Swiss­com

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.