CS hakt US-Steu­er­streit ab

Finanz und Wirtschaft - - AKTIEN SCHWEIZ - GA­BI WÜTHRICH

Die Schwei­zer Börse ging am Mon­tag leicht un­ter dem Mehr­jah­res­hoch vom Frei­tag aus dem Han­del, er­hol­te sich am Di­ens­tag kurz­fris­tig, ist dann aber wie­der ge­fal­len. Der Swiss Mar­ket In­dex (SMI) no­tier­te ver­gli­chen zum Schluss­kurs vom Frei­tag 0,4% tie­fer auf 9042,7.

Kräf­tig im Plus schlos­sen CS Group (+2,2% seit Frei­tag): Am Frei­tag nach Bör­sen­schluss hat­te ein US-Ge­richt wie er­war­tet der Ver­ein­ba­rung ei­ner Bus­se samt Schuld­ein­ge­ständ­nis zu­ge­stimmt. Die Ver­ein­ba­rung, mit der sich die CS zur Zah­lung ei­ner Bus­se von 2,6 Mrd. $ ver­pflich­tet, weil sie USBür­ger bei Steu­er­de­lik­ten un­ter­stützt hat­te, war be­reits im Mai ge­trof­fen wor­den. Mit dem Ge­richts­ent­scheid wur­de nun die letz­te Un­ge­wiss­heit aus­ge­räumt. CS wa­ren denn auch deut­lich fes­ter als die Wett­be­wer­ber­ti­tel UBS (+0,3%)

Die Aryz­ta-Toch­ter Ori­gin legt schwa­che Um­satz­zah­len vor. Über­nah­me­fan­ta­si­en trei­ben Fein­tool.

Ne­w­ron klet­tern 38,9%

Die Ak­tio­nä­re von Ne­w­ron rech­nen of­fen­bar fest mit ei­ner eu­ro­päi­schen Zu­las­sung des Par­kin­son­me­di­ka­ments Sa­fi­n­a­mi­de. Die Ak­ti­en avan­cier­ten seit Frei­tag 38,9%. Die an der SIX ko­tier­te ita­lie­ni­sche Bio­tech-Ge­sell­schaft hat­te ver­gan­ge­nen Frei­tag dar­über in­for­miert, das Ver­fah­ren mit dem Ex­per­ten­aus­schuss der EU-Arz­nei­mit­tel­be­hör­de, CHMP, frist­ge­recht ab­ge­schlos­sen zu ha­ben und den Zu­las­sungs­ent­scheid zwi­schen dem 15. und dem 19. De­zem­ber zu er­war­ten. Ne­w­ronCEO Ste­fan We­ber be­stä­tig­te auf An­fra­ge von «Fi­nanz und Wirt­schaft» sei­ne Zu­ver­sicht, die An­for­de­run­gen an ei­ne Zu­las­sung zu er­fül­len. Ge­mäss Er­war­tung von Ana­lys­ten winkt Ne­w­ron und dem Ver­mark­tungs­part­ner Zam­bon mit Sa­fi­n­a­mi­de ein jähr­li­cher Spit­zen­um­satz von 650 Mio. $. Dar­in ein­ge­schlos­sen ist aber auch ein mög­li­cher Um­satz­an­teil aus den USA, wo Ne­w­ron noch kei­ne Aus­sicht auf ei­nen Zu­las­sungs­ent­scheid hat.

Da­ge­gen ga­ben Aryz­ta (–4,3%) Ter­rain preis: Die iri­sche Agrar­toch­ter des Back­wa­ren­her­stel­lers, Ori­gin, ver­buch­te im ers­ten Qu­ar- tal auf or­ga­ni­scher Ba­sis ei­nen Um­satz­rück­gang von 5,6%. Aryz­ta selbst wird am 2. De­zem­ber im Rah­men der Ge­ne­ral­ver­samm­lung Eck­da­ten zum ers­ten Quar­tal be­kannt ge­ben. Die Ak­ti­en des Milch­ver­ar­bei­ters Em­mi (+3,5%), der sich An­fang Ok­to­ber mit dem Ver­kauf des ita­lie­ni­schen Jo­ghur­ther­stel­lers Tren­ti­nalat­te von ei­ner un­be­frie­di­gen­den Be­tei­li­gung ge­trennt hat­te, er­reich­ten ein neu­es Jah­res­hoch.

SFS (–0,2%) über­zeug­te trotz leich­ter Kurs­ab­ga­ben an ei­ner Ana­lys­ten­kon­fe­renz mit­tel­gros­ser Schwei­zer Un­ter­neh­men: Grund­sätz­lich war die Prä­sen­ta­ti­on des Her­stel­lers von Prä­zi­si­ons­kom­po­nen­ten von ei­nem sehr zu­ver­sicht­li­chen Ton ge­prägt. CEO Hein­rich Spo­er­ry stell­te zu­dem ein mit­tel­fris­ti­ges or­ga­ni­sches Wachs­tum von 5 bis 7% in Aus­sicht. Die­se Ziel­span­ne liegt deut­lich über den 2011 bis 2013 er­reich­ten 3,7%. Vor dem am Don­ners­tag an­ste­hen­den Halb­jah­res­re­sul­tat stie­gen Ga­vaz­zi 4%.

Über­nah­me­fan­ta­si­en stütz­ten Fein­tool (+10,7%): Ge­mäss ei­ner Of­fen­le­gungs­mel­dung der SIX hat der Gross­ak­tio­när Mu­bea die Be­tei­li­gung von 11,12 auf 13,81% er­höht (vgl. www.fuw.ch/261114-2). Au­to­ne­um (+1,9%) avan­cier­ten, ob­wohl Mar­tin Eb­ner die Mit­te Ok­to­ber auf 5,05% aus­ge­bau­te Be­tei­li­gung wie­der un­ter 3% ge­senkt hat (vgl. Sei­te 17). Schmolz + Bi­cken­bach (+5%) no­tier­ten hö­her, nach­dem die Ra­ting­agen­tur Moo­dy’s das lang­fris­ti­ge Kre­ditra­ting für den Stahl­pro­du­zen­ten leicht an­ge­ho­ben hat­te.

Ta­me­dia im Fokus

Die Ak­ti­en des Me­di­en­kon­zerns Ta­me­dia (+1,9%), zu dem auch die «FuW» ge­hört, avan­cier­ten am Di­ens­tag deut­lich. Am Nach­mit­tag wur­de be­kannt, dass die NZZG­rup­pe ih­re Zürcher Pu­bli­ka­tio­nen künf­tig nicht mehr im ei­ge­nen son­dern im Ta­me­dia-Druck­zen­trum dru­cken las­sen wird (vgl. Sei­te 13). Auch die ver­tief­te Prü­fung der Zu­sam­men­füh­rung der Ver­zeich­nis­diens­te mit Swiss­com (+0,2%) be­las­te­te die Va­lo­ren nicht (vgl. Sei­te 13). Swiss­com klet­ter­ten gar auf Jah­res­hoch.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.