M&A-Ak­ti­vi­tä­ten be­we­gen

Finanz und Wirtschaft - - AKTIEN AUSLAND - WUE

BT Group mischt den Tele­com­sek­tor auf. In­te­sa in­ter­es­siert sich für Coutts.

sich auf 99,7%. Mit dem zu­sätz­li­chen Ka­pi­tal wol­len die Ös­ter­rei­cher ih­ren fi­nan­zi­el­len Spiel­raum beim Netz­aus­bau und bei Zu­käu­fen er­wei­tern. Die neu­en Ak­ti­en sol­len am Don­ners­tag in den Han­del ge­lan­gen.

Wäh­rend Fri­ends Li­fe (367,7 p, +5,5%) von den Über­nah­me­ge­sprä­chen mit Avi­va (508 p, –6%) pro­fi­tier­ten, ging es in den Va­lo­ren des mög­li­chen Käu­fers ab­wärts (vgl. Sei­te 8). Die ita­lie­ni­sche Bank In­te­sa San­pao­lo (2.43 €, +2,8%) zieht ge­mäss Pres­se­be­rich­ten ei­ne Über­nah­me von Coutts, der Ver­mö­gens­ver­wal­tungs­toch­ter von Roy­al Bank of Scot­land (387,1 p, +2,2%), in Be­tracht. Ei­ne Kauf­emp­feh­lung trieb die Ak­ti­en der Bör­sen­be­trei­ber LSE (2199 p, +4,3%) und Deut­sche Börse (57.77 €, +2,7%) an.

Die Ak­ti­en des Me­di­zi­nal­tech­nik­kon­zerns Smith & Ne­phew (1123 p, +2,8%) wur­den von wie­der auf­flam­men­den Über­nah­me­spe­ku­la­tio­nen ge­stützt: Die­se Wo­che en­det die Still­hal­te­pe­ri­ode, die sich der US-Wett­be­wer­ber Stry­ker im Mai auf­er­legt hat­te. Stry­ker hat­te da­mals nach Pres­se­be­rich­ten be­stä­ti­gen müs­sen, ein mög­li­ches Über­nah­me­an­ge­bot für Smith & Ne­phew zu eva­lu­ie­ren. Der­weil soll der Phar­ma­kon­zern Bay­er (117.80 €, –0,2%) ei­nen Ver­kauf sei­ner Dia­be­tes-Ge­rä­te­spar­te in Er­wä­gung zie­hen, um sich auf pro­fi­ta­ble­re Be­rei­che zu kon­zen­trie­ren.

Der deut­sche Ver­sor­ger Eon (13.94 €, +3,1%) soll für sein zum Ver­kauf ste­hen­des Ita­li­en­Ge­schäft meh­re­re Of­fer­ten er­hal­ten ha­ben. Nach In­si­der­an­ga­ben hät­ten die ita­lie­ni­schen Wett­be­wer­ber Enel (3.78 €, +0,1%), He­ra (2.05 €, +1,3%) und Ga­la (11.18 €, –2,4%) ver­bind­li­che An­ge­bo­te vor­ge­legt, wäh­rend der fran­zö­si­sche Sek­tor­rie­se EDF (23.48 €, +2,2%) über sei­ne ita­lie­ni­sche Toch­ter Edi­son ei­ne un­ver­bind­li­che Of­fer­te aus­ser­halb des of­fi­zi­el­len Bie­ter­pro­zes­ses prü­fe. Der Wert der Ita­li­en-Ak­ti­va wird auf über 2 Mrd. € ge­schätzt. Die et­wa gleich be­wer­te­ten spa­ni­schen As­sets sol­len der­weil an die aus­tra­li­sche Bank Mac­qua­rie ge­hen, mit der Eon be­reits han­dels­ei­nig sein soll.

Wei­ter un­ter Druck wa­ren die Ak­ti­en von Roh­stoff­kon­zer­nen wie Rio Tin­to (2986 p, –2,1%) und Glen­co­re (331,3 p, –1,7%). BHP Bil­li­ton (1593,5 p, –4,4%) er­höh­te das Spar­ziel bis 2017 we­gen des Preis­zer­falls beim Ei­sen­erz, aber auch bei Öl und Koh­le, um 0,5 auf 4 Mrd. $ (vgl. Sei­te 9). Der Öl­dienst­leis­ter Pe­tro­f­ac (891 p, –25,5%) ent­täusch­te mit ei­ner Ge­winn­war­nung für 2015.

Nach der Zins­sen­kung in Chi­na und der po­si­ti­ven Wall­s­treet ten­dier­ten die asia­ti­schen Börsen über­wie­gend fes­ter. Der S&P Asia 50 mit den fünf­zig gröss­ten Un­ter­neh­men in Hong­kong, Ko­rea, Sin­ga­pur und Tai­wan rück­te 1,4% auf 3616,14 vor und setz­te da­mit sei­ne Seit­wärts­be­we­gung seit Mit­te Ok­to­ber fort. Das Hoch vom Sep­tem­ber bleibt bis­her aus­ser Reich­wei­te.

Beim Hang Seng in Hong­kong kam es nach dem Freu­den­sprung vom Mon­tag mit dem End­stand von 23 839,88 (+1,7%) nur zu klei­nen Ge­winn­mit­nah­men. Der CSI 300 mit den drei­hun­dert schwers­ten Wer­ten an den Börsen von Shen­zhen und Schang­hai rück­te den zwei­ten Tag in Fol­ge vor und stei­ger­te sich 4% auf das neue Jah­res­hoch von 2685,56. Die Wir­kung der über­ra­schen­den Leit­zins­sen­kung der People’s Bank of Chi­na liess je­doch re­la­tiv schnell nach. Of­fen­bar sind ei­ni­ge In­ves-

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.