Nicht mit­reis­sen las­sen

Finanz und Wirtschaft - - MEINUNG -

Schlag­wör­ter ge­hö­ren zum Fi­nanz­markt wie das Amen in der Kir­che. Spä­tes­tens seit der Fi­nanz­kri­se 2007/08 ge­hört «Bub­b­le» da­zu. Wer im­mer sich Auf­merk­sam­keit si­chern will, der warnt vor ei­ner Spe­ku­la­ti­ons­bla­se. Je­der will der Ers­te sein, der vor der nächs­ten Bla­se ge­warnt hat. Aus­lö­ser sol­cher Pro­phe­zei­un­gen sind meis­tens neue In­dex­höch­stän­de, wie zu­letzt der Re­kord des MSCI Wel­t­ak­ti­en­in­dex, oder, wie im der­zei­ti­gen Um­feld, der im­mer grös­se­re An­teil von An­lei­hen, die ne­ga­tiv ren­tie­ren.

Was al­ler­dings ei­ne Spe­ku­la­ti­ons­bla­se ist, kann nie­mand so ge­nau sa­gen. Al­lein von neu­en Re­kord­prei­sen ab­zu­lei­ten, es ha­be sich ei­ne Preis­bla­se ge­bil­det, ist falsch. Denn letzt­lich bleibt die Gren­ze zwi­schen ge­sun­der und un­ge­sun­der Ent­wick­lung schwam­mig. Die Öko­no­men Mins­ky und Kind­le­ber­ger ha­ben da­zu ver­gan­ge­ne Spe­ku­la­ti­ons­bla­sen un­ter­sucht (vgl. Sei­te 14) und zahl­rei­che Ähn­lich­kei­ten fest­ge­stellt. Weil ei­ne ex­ak­te De­fi­ni­ti­on für Spe­ku­la­ti­ons­bla­sen fehlt, muss je­der In­ves­tor selbst be­ur­tei­len, ob sich in ei­nem Markt oder ei­ner An­la­ge­klas­se ei­ne Preis­bla­se ge­bil­det hat. Es ist aber mög­lich, sich zu­min­dest den schlimms­ten Fol­gen von Preis­bla­sen zu ent­zie­hen: Nicht al­les Geld auf ein­mal ein­set­zen, ten­den­zi­ell Ri­si­ko zu­rück­neh­men, je hö­her Be­wer­tun­gen im Ver­gleich zur ei­ge­nen Ge­schich­te stei­gen, und um­ge­kehrt mu­tig kau­fen, wenn es an­de­re nicht tun. Wer Ak­ti­en, Ob­li­ga­tio­nen oder auch Mehr­fa­mi­li­en­häu­ser kauft, muss im Be­ur­tei­len des In­vest­ments dis­zi­pli­niert sein und darf sich nicht von der Eu­pho­rie mit­reis­sen las­sen. Denn nur dar­auf zu hof­fen, dass je­mand spä­ter ei­nen hö­he­ren Preis be­zahlt, ist kei­ne er­folg­ver­spre­chen­de Stra­te­gie. Was wirk­lich zählt, ist die Be­wer­tung an­hand der Fun­da­men­tal­da­ten.

Stv. Chef­re­dak­tor zum The­ma Spe­ku­la­ti­ons­bla­sen

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.