«Al­ter­na­tiv­an­la­gen sind trotz hö­he­rer Kos­ten von gros­sem Nut­zen»

Finanz und Wirtschaft - - VORSORGE - INTERVIEW: TH

Vor­sor­ge­ein­rich­tun­gen wür­den von Ak­ti­en­an­la­gen ei­ne Wert­ver­meh­rung, von den Al­ter­na­tiv­an­la­gen hin­ge­gen gleich­zei­tig Wert­ver­meh­rung und Wert­er­hal­tung er­war­ten, sagt Jürg Alt­haus. Er ist An­la­ge­ver­ant­wort­li­cher von ASGA, die als un­ab­hän­gi­ge Sam­mel­pen­si­ons­kas­se für KMU über­durch­schnitt­li­che 15% des 11,4 Mrd. Fr. gros­sen Ver­mö­gens in nicht­tra­di­tio­nel­len In­vest­ments hält. Ak­ti­en- und Roh­stof­fs­tra­te­gi­en in­ner­halb der Hedge-Funds-Spar­te wer­den als Sa­tel­li­ten ein­ge­setzt. Auch auf die­sen An­la­gen wird die mög­lichst ra­sche Be­gren­zung von Wert­ver­lus­ten in Bais­se­pha­sen an­ge­strebt, wes­halb auf Long-Short-Ba­sis mit Zu­las­sung von Kauf- und Leer­ver­kauf­stra­te­gi­en ge­ar­bei­tet wird. Ziel ist ei­ne ge­dul­di­ge, ste­ti­ge und tief­kor­re­lie­ren­de An­häu­fung von Ka­pi­tal­ge­win­nen. Die Per­for­man­ce­ver­glei­che der Re­gu­la­to­ren zu Ak­ti­en und Hedge Funds grei­fen viel zu kurz und zeu­gen von ei­ner Ver­ständ­nis­lü­cke. Ein­be­zo­gen wer­den müs­sen eben auch Über­le­gun­gen zur Ge­samt­port­fo­li­o­kon­struk­ti­on. Al­ter­na­tiv­an­la­gen sind ak­tiv um­zu­set­zen, denn ih­nen liegt ein fä­hig­keits­be­zo­ge­nes In­vest­ment­vor­ge­hen zu­grun­de, das al­lein Al­pha bzw. ei­ne Bes­ser­per­for­mance ver­spricht. porte­feuilles sind hin­ge­gen voll­stän­dig den Stim­mungs­schwan­kun­gen der Bör­se aus­ge­setzt. Sie sind un­ter dem Ge­sichts­punkt des po­ten­zi­el­len Draw­downs weit ge­fähr­de­ter als Hedge Funds, denn das Rück­schlags­ri­si­ko wird in kei­ner Wei­se ge­steu­ert. Des­halb fin­de ich es be­denk­lich und falsch, dass die Ober­auf­sichts­kom­mis­si­on die Hedge-Funds-An­la­gen in un­dif­fe­ren­zier­ter Wei­se der für Pen­si­ons­kas­sen obers­ten Ri­si­ko­klas­se zu­weist. Be­schrän­kun­gen be­hin­dern ein Aus­schöp­fen der Vor­tei­le die­ser An­la­ge­klas­se. Für das lang­fris­ti­ge Ge­dei­hen der Vor­sor­ge­ein­rich­tun­gen ist ein­zig das Preis-Leis­tungs­ver­hält­nis resp. die ri­si­ko­ad­jus­tier­te Net­to­ren­di­te je­der ein­zel­nen In­vest­ment­ka­te­go­rie re­le­vant. Al­ter­na­tiv­an­la­gen zu­rück­zu­bin­den, in­dem ihr An­teil am Ge­büh­ren­to­tal ei­ner Pen­si­ons­kas­se pro­zen­tu­al be­grenzt wür­de, ist mit Blick auf die An­la­ge­he­r­aus­for­de­rung des wahr­schein­lich noch lan­ge dau­ern­den Tiefst­zins­um­felds völ­lig un­an­ge­bracht und fahr­läs­sig. Durch den Fo­kus auf Kos­ten­spa­ren hat sich noch nie ein Ver­mö­gen er­hal­ten las­sen, ge­schwei­ge denn ver­mehrt.

BILD: ZVG

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.