Luft­han­sa star­tet stark ins Jahr

Finanz und Wirtschaft - - KONSUM - WUE

Im tra­di­tio­nell ver­lust­träch­ti­gen Auf­takt­quar­tal hat sich die Flug­ge­sell­schaft Luft­han­sa zum Vor­jahr klar ver­bes­sert: Der ope­ra­ti­ve Ver­lust (Ebit) ver­rin­ger­te sich um 73 auf 144 Mio. €, was ei­nem Er­geb­nis­zu­wachs von gut ei­nem Drit­tel ent­spricht. «Al­le ope­ra­ti­ven Ge­schäfts­fel­der konn­ten ih­re Er­geb­nis­se im ers­ten Quar­tal stei­gern», mel­det die Fi­nanz­che­fin Si­mo­ne Men­ne. Zum gu­ten Re­sul­tat bei­ge­tra­gen hat die Car­go-Spar­te und wie­der ein­mal die Toch­ter Swiss, die trotz der Auf­he­bung des Eu­ro-Min­dest­kur­ses ei­nen Ebit-Ge­winn von 51 Mio. € er­ziel­te. In der Vor­jah­res­pe­ri­ode hat­te noch ein klei­nes Mi­nus von 1 Mio. € re­sul­tiert. Der Swis­sUm­satz blieb mit 1,2 Mrd. € kon­stant.

Auf Kon­zern­ebe­ne stieg der Um­satz im­mer­hin knapp 8% auf 6,97 Mrd. €. Nach ei­nem Vor­jah­res­ver­lust von 252 Mio. € ver­buch­te Luft­han­sa zu­dem ei­nen deut­li­chen Ge­winn von 425 Mio. €.

Be­las­tet ha­ben aber meh­re­re, bis­lang noch nicht mit­ein­be­zo­ge­ne Pi­lo­ten- streiks, die im ers­ten Halb­jahr Kos­ten von rund 100 Mio. € ver­ur­sa­chen dürf­ten. Wei­te­re Streiks sind zu­dem nicht aus­ge­schlos­sen. 2014 hat­ten sich die Kos­ten für Streiks auf 230 Mio. € be­lau­fen.

Eben­falls nicht im Quar­tals­re­sul­tat ent­hal­ten sind die Auf­wen­dun­gen für den lau­fen­den Kon­zern­um­bau. Da­ge­gen dürf­te der Ab­sturz ei­ner Ma­schi­ne der Bil­lig­toch­ter Ger­m­anwings im März zu­min­dest fi­nan­zi­ell kei­ne nach­hal­ti­gen Fol­gen ha­ben: Nach An­ga­ben von Luft­han­sa soll­te ein Gross­teil der For­de­run­gen über Ver­si­che­run­gen ab­ge­deckt sein.

Bei Ger­m­anwings sei­en aber vor­über­ge­hend die Bu­chun­gen zu­rück­ge­gan­gen, wäh­rend die Mut­ter-Air­line Luft­han­sa prak­tisch kei­ne Aus­wir­kun­gen auf die Bu­chun­gen aus­ma­chen konn­te. Ent­spre­chend be­stä­tig­te der Kon­zern die Jah­res­pro­gno­se: Er rech­net wei­ter mit ei­nem Be­triebs­ge­winn von über 1,5 Mrd. €. Mit Blick auf die Ge­schäfts­ent­wick­lung der letz­ten Wo­chen sei es aber un­wahr­schein­lich, die­ses Ziel klar zu über­tref­fen.

Seit Jah­res­be­ginn hink­te die Luft­han­sa-Ak­tie dem deut­schen Leit­in­dex deut­lich hin­ter­her. Da sich kaum po­si­ti­ve Über­ra­schun­gen ab­zeich­nen, emp­fiehlt sich ein Zu­kauf der­zeit nicht.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.