Auf der Über­hol­spur

Finanz und Wirtschaft - - OBLIGATIONEN - LU­KAS BUX­TORF,

Der April war ein aus­ge­zeich­ne­ter Mo­nat. Wäh­rend glo­ba­le Ak­ti­en (MSCI in Lo­kal­wäh­rung) rund 1% zu­leg­ten, stie­gen die Wan­del­an­lei­hen – ge­mes­sen am glo­ba­len In­dex von Thom­son Reu­ters – um be­acht­li­che 2%. Aus­schlag­ge­bend für das gu­te Ab­schnei­den war ei­ner­seits ei­ne tech­ni­sche Auf­wer­tung be­reits be­ste­hen­der Wan­del­an­lei­hen – weil Neu­emis­sio­nen fehl­ten. An­der­seits ist der An­teil von Wan­del­an­lei­hen aus Hong­kong (Hang Seng: +13%) sub­stan­zi­ell grös­ser als im MSCI glo­bal.

So er­staunt es auch nicht, dass im April die bes­ten Ren­di­ten mit Wand­lern aus Fer­n­ost zu er­zie­len wa­ren: Nen­nens­wert sind et­wa die 750 Mio. $ schwe­re Emis­si­on von Chi­na Over­seas Land & In­vest­ment (+12%), die 500 Mio.-$-Wan­del­an­lei­he der Hong Kong Ex­ch­an­ge (+49%), so­wie der Wand­ler von Chi­na Uni­com (+7,5%) über 1,8 Mrd. $. Letz­te­re ver­fällt im Ok­to­ber und no­tier­te zu Be­ginn des Mo­nats noch na­he bei 100%, da bei ei­ner da­mals 30%igen Wan­del­prä­mie ei­ne Rück­zah­lung zu pa­ri sehr wahr­schein­lich schien.

Das Blatt wen­de­te sich in­ner­halb kür­zes­ter Zeit, als die ChinaU­ni­com-Ak­tie im April um 23% stieg. Un­ter Druck ge­rie­ten da­ge­gen die Wan­del­an­lei­hen von Twit­ter und Lin­ke­dIn. Bei­de Un­ter­neh­men konn­ten bei der Prä­sen­ta­ti­on ih­rer Quar­tals­er­geb­nis­se die hoch­ge­steck­ten Er­war­tun­gen der An­le­ger nicht ganz er­fül­len, und ver­lo­ren dar­auf bis zu 25 bzw. 20% ih­res Bör­sen­werts. Auch ih­re Wan­del­an­lei­hen muss­ten Fe­dern las­sen, hiel­ten aber mit Ver­lus­ten bis zu 10% den Scha­den für Zeich­ner in Gren­zen.

Der Neu­emis­si­ons­markt blieb im April für ein­mal ru­hig. Für Fu­ro­re sorg­te ein­zig die Null­cou­pon-Emis­si­on von Uni­bail über 500 Mio. €, mit ei­ner Lauf­zeit von sie­ben Jah­ren, ei­ner Wan­del­prä­mie von 37%. Die Geld­auf­nah­me dien­te pri­mär der Fi­nan­zie­rung ei­nes Rück­kaufs ei­nes äl­te­ren Uni­bail-Wand­lers. Die neue An­lei­he stiess auf der­mas­sen ho­he Nach­fra­ge, dass ihr Preis gleich am ers­ten Han­dels­tag um rund 4% stieg. In­ter­es­san­ter­wei­se wur­de ei­ne solch mas­si­ve Ver­teue­rung von vie­len Markt­ak­teu­ren nicht an­ti­zi­piert, da die An­lei­he am Tag der Emis­si­on auf dem Grau­markt bei 1 bis1,5% über dem Emis­si­ons­preis ge­han­delt wur­de.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.