Schie­fe­r­öl in ei­ner neu­en Ära

Finanz und Wirtschaft - - ROHSTOFFE/DERIVATIVE INSTRUMENTE - OLE SLOTH HAN­SEN,

Man könn­te mei­nen, dass die lau­fen­de Öl­ral­ly der An­fang ei­nes Trends sei, der die Prei­se zu­rück auf 100 $ je Fass brin­gen könn­te, so wie sie von En­de 2009 bis Ju­li 2014 die Norm wa­ren. Die Öl­sor­ten Brent und WTI er­reich­ten ih­re Tiefs bei um die 50 bzw. 40 $ An­fang Jahr, aber ei­ne nach­hal­ti­ge Ral­ly brach­te sie nun auf 67 bzw. 61 $. Ei­ne Wie­der­kehr der ho­hen Prei­se von frü­her ist aber un­wahr­schein­lich. Ein Preis von 100 $ wür­de ei­ne ex­tre­me Re­ak­ti­on der Schie­fe­röl­in­dus­trie aus­lö­sen. Das könn­te ei­ner der Grün­de sein, war­um der Öl­preis auf ab­seh­ba­re Zeit nicht mehr auf die­se Mar­ke zu­rück­kom­men wird.

Die Ent­schei­dung des Öl­kar­tells Opec, die Pro­duk­ti­on nicht zu ver­än­dern, um den Preis zu drü­cken, hat funk­tio­niert. Die USPro­duk­ti­on wächst lang­sa­mer und In­ves­ti­tio­nen in För­der­pro­jek­te aus­ser­halb der Opec wer­den zu­rück­ge­fah­ren. Die US-Schie­fe­röl­för­de­rung ist seit 2011 jähr­lich um 1 Mio. Fass pro Tag ge­wach­sen. Das Wachs­tum hat seit dem Preis­rück­gang stark nach­ge­las­sen. Der Preis­rück­gang seit ver­gan­ge­nem Ju­li hat ei­nen dra­ma­ti­schen Schnitt bei den Ka­pi­tal­in­ves­ti­tio­nen ver­ur­sacht. Gleich­zei­tig wur­den über­fäl­li­ge Spar­mass­nah­men in ei­nem Sek­tor aus­ge­löst, der in den drei Jah­ren mit ho­hen Öl­prei­sen die Kos­ten aus den Au­gen ver­lo­ren hat­te. Die Kos­ten­de­fla­ti­on führt da­zu, dass bei­spiels­wei­se EOG, ei­nes der gröss­ten Schie­fe­röl­un­ter­neh­men, mehr Ge­winn nun bei ei­nem Öl­preis von 65 $ schreibt, als vor zwei Jah­ren, als Öl noch 95 $ kos­te­te.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.