Fran­kenkurs

Finanz und Wirtschaft - - UNTERNEHMEN -

FuW Nr. 35 vom 6. Mai Pe­ter Bern­holz irrt in sei­nen Ana­ly­sen und sei­nen Vor­schlä­gen. Ers­tens: Das Zins­ni­veau lag in der Schweiz stets 1 bis 2% un­ter dem­je­ni­gen von Deutsch­land. Wenn die EZB ein Zins­ni­veau von 0 bis +0,25% fest­legt, ist ein Ne­ga­tiv­zins von min­des­tens –0,75% die ein­zig kor­rek­te Ant­wort der SNB. Zwei­tens: Die Er­fah­run­gen mit dem EWS ha­ben be­wie­sen, dass selbst ei­ne Band­brei­te von meh­re­ren Pro­zent in Kri­sen­zei­ten nicht bei­be­hal­ten wer­den kann. Selbst Gross­bri­tan­ni­en hielt 1992 nicht stand. Drit­tens: Man kann die ef­fek­ti­ven Ein­nah­men von Nor­we­gen aus dem Erd­öl­ver­kauf nicht mit der Geld­schöp­fung ei­ner No­ten­bank gleich­set­zen. Denn

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.