Po­li­tik be­wegt die Bör­sen

Finanz und Wirtschaft - - AKTIEN AUSLAND - MB

Süd­eu­ro­päi­sche Ban­ken­ti­tel ver­lie­ren. Ge­winn­sprung be­flü­gelt Rya­nair.

–2,7%) und Iber­dro­la (6.21 €, –3,2%) ge­hör­ten zu den gröss­ten Ver­lie­rern an der Ma­dri­der Bör­se.

Die Wah­len gal­ten als wich­ti­ger Stim­mungs­test vor den Par­la­ments­wah­len im Herbst. Der Er­folg der EU-kri­ti­schen Stim­men in Spa­ni­en könn­te ähn­li­chen Par­tei­en in an­de­ren Län­dern Auf­trieb ge­ben. So gab auch der ita­lie­ni­sche FTSE MIB In­dex (–1,9%) an Ter­rain preis. Die Blue-Chip-Va­lo­ren von Eni (16.45 €, –2,4%), Ge­ne­ra­li (17.74 €, –1,6%) so­wie der Ban­ken In­te­sa San­pao­lo (3.26 €, –2,8%) und Uni­Credit (6.24 €, –3,3%) er­lit­ten ei­nen Ab­schlag.

Die grosse Dis­kre­panz zwi­schen Kauf- und Ver­kaufs­auf­trä­gen für die Ti­tel von Ban­ca Mon­te dei Pa­schi di Sie­na (1.78 €, –7,4%) führ­te zum vor­über­ge­hen­den Han­dels­stopp. Die an­ge­schla­ge­ne ita­lie­ni­sche Bank will mit der Aus­ga­be neu­er Ak­ti­en 3 Mrd. € ein­neh­men, der ak­tu­el­le Bör­sen­wert liegt bei gut 2 Mrd. € (vgl. Sei­te 6).

Fi­at Chrys­ler (14.46 €, +0,5%) ver­lo­ren kurz­fris­tig, nach­dem die New York Ti­mes be­rich­te­te, Kon- zern­chef Ser­gio Mar­chion­ne sei im März mit ei­nem Fu­si­ons­an­ge­bot an Ge­ne­ral Electrics nicht ein­mal zu ei­nem Tref­fen ein­ge­la­den wor­den. Die Ak­ti­en der deut­schen Bran­chen­nach­barn BMW (103.60 €, –1,2%) und Con­ti­nen­tal (214.25 €, –1,7%) bra­chen ein.

Grie­chen­land rück­te er­neut in den Fo­kus der In­ves­to­ren, da die Re­gie­rung nächs­te Wo­che 300 Mio. € an den In­ter­na­tio­na­len Wäh­rungs­fonds zu­rück­zah­len muss. Na­tio­nal Bank of Greece (1.15 €, –5,7%) und Al­pha Bank (0.30 €, –3,2%) wa­ren rück­läu­fig, wäh­rend das Rei­se­un­ter­neh­men Opap (8.56 €, +0,6%) vor­rück­te.

Auch in Po­len do­mi­nier­te die Po­li­tik das Bör­sen­ge­sche­hen. Der na­tio­nal­kon­ser­va­ti­ve Op­po­si­ti­ons­kan­di­dat An­drzej Du­da si­cher­te sich das Prä­si­den­ten­amt. Der Wig20, der wich­tigs­te Ak­ti­en­in­dex an der War­schau­er Bör­se, wur­de in den zwei Han­dels­ta­gen seit dem Wahl­wo­chen­en­de 2,7% zu­rück­ge­wor­fen. PKO Bank Pol­ski büss­te gar 7,3% auf 33.06 € ein, wohl auch als Ant­wort auf Du­das Wahl­kampf­ver­spre­chen, dem pol­ni­schen Ban­ken­sek­tor stren­ge­re Re­geln auf­zu­er­le­gen.

Rya­nair (11.47 €, +5,2%) stei­ger­te den Ge­winn im ab­ge­lau­fe­nen Ge­schäfts­jahr um zwei Drit­tel auf 876 Mio. €. Mit 90 Mio. Rei­sen­den, was ei­nem Zu­wachs von 11% im Ver­gleich zum Vor­jahr ent­spricht, ist der iri­sche Bil­lig­flie­ger nach Pas­sa­gier­auf­kom­men Eu­ro­pas gröss­te Flug­ge­sell­schaft. Kon­kur­ren­tin Ea­syJet (1616 p, +2,2%) kam eben­falls vor­an.

Die Ak­ti­en­märk­te in Asi­en blie­ben am Di­ens­tag un­ge­stört von Vor­ga­ben aus Über­see auf Er­ho­lungs­kurs. In Chi­na ging die Ral­ly wei­ter. Der CSI 300 mit den drei­hun­dert schwers­ten Ti­teln vom Fest­land ver­bes­ser­te sich 5%. Mit Kurs­ge­win­nen sie­ben Ta­ge in Fol­ge wur­de ein neu­es Jah­res­hoch von 5199 er­reicht. Am Mon­tag wur­de zum ers­ten Mal seit 2008 die Mar­ke von 5000 über­wun­den. Da­hin­ter steck­te der Op­ti­mis­mus we­gen der Li­be­ra­li­sie­rung des Fi­nanz­mark­tes, die für mehr Ka­pi­tal­zu­fluss in chi­ne­si­sche Ak­ti­en sor­gen soll­te. Zu­dem ist der In­dex aus sei­ner Han­dels­span­ne der letz­ten Wo­chen nach oben aus­ge­bro­chen.

Der S&P Asia 50 mit den fünf­zig gröss­ten Un­ter­neh­men in Hong­kong, Ko­rea, Sin­ga­pur und Tai­wan schloss auf 4074,56 (–0,2%), knapp 2% un­ter dem Jah­res­hoch von En­de April. Der Hang Seng in Hong­kong avan­cier­te nach dem

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.