Die nächs­te Bond-Ral­ly steht vor der Tür

Finanz und Wirtschaft - - OBLIGATIONEN - DA­NI­EL GSCHWEND,

Im­mer, wenn man zu mo­dell­gläu­big wird und si­cher hin­ter Ber­gen von Zah­len und sta­tis­ti­schen Wahr­schein­lich­kei­ten ver­steckt, dann kommt es an­ders als er­war­tet. Pro­mi­nen­tes Bei­spiel: der Kol­laps des Hedge Fund Long-Term Ca­pi­tal Ma­nage­ment 1998, der das Po­ten­zi­al für ei­nen Bei­nah-Zu­sam­men­bruch des Fi­nanz­sys­tems hat­te. Heu­te sind die No­ten­ban­ken die gröss­ten und am stärks­ten ge­he­bel­ten Hedge Funds. Statt si­che­rer wer­den die Märk­te heu­te ge­fähr­li­cher.

Je we­ni­ger ei­ne No­ten­bank die ei­ge­ne Po­li­tik auf lang­fris­ti­ge gra­vie­ren­de Ne­ben­wir­kun­gen ein­schät­zen kann, um­so mehr und in­ten­si­ver wird ver­sucht, mit den Markt­teil­neh­mern zu kom­mu­ni­zie­ren. Es ist doch aber nicht Sinn und Zweck, dass ei­ne No­ten­bank nicht mehr über­ra­schend han­deln darf. Über­ra­schun­gen sor­gen für mehr Ef­fi­zi­enz, in­dem sich die Markt­teil­neh­mer auf ver­schie­de­ne Sze­na­ri­en ein­stel­len und so­mit Schwan­kun­gen glät­ten. Die Markt­li­qui­di­tät ist heu­te im Ver­hält­nis zu den aus­ste­hen­den Ob­li­ga­tio­nen in­exis­tent. Ban­ken kön­nen auf­grund ri­go­ro­ser Ka­pi­tal­an­for­de­run­gen kei­nen an­ge­mes­se­nen Ei­gen­han­del mehr be­trei­ben, und die ver­blei­ben­den Nach­fra­ger sind stra­te­gi­sche Käu­fer. Kurz­fris­ti­ge Markt­kor­rek­tu­ren sind aber im­mer tak­ti­scher Na­tur, und dort liegt auch die Ge­fahr.

Wie sich dies aus­wir­ken kann, ha­ben wir ge­ra­de er­lebt. Ob­wohl die Kon­sens­mei­nung war, dass die Ren­di­ten tief blei­ben, was auch wir glau­ben, zeigt die Be­we­gung nun leicht nach oben. Dies geht in die fal­sche Rich­tung. Es wür­de er­stau­nen, wenn die Ren­di­ten nun stark stie­gen. Wir ha­ben ein De­fla­ti­ons- und kein In­fla­ti­ons­pro­blem, das für wei­ter eher tie­fe oder so­gar sin­ken­de Ren­di­ten spricht. Wir kau­fen jetzt US-Tre­a­su­ries mit Lauf­zei­ten von zehn Jah­ren oder mehr und si­chern uns über Tips ( Tre­a­su­ry In­fla­ti­on Pro­tec­ted Se­cu­ri­ties) et­was ab, falls ent­ge­gen un­se­rer Mei­nung die In­fla­ti­ons­er­war­tun­gen auf ein­mal stark an­zie­hen soll­ten. Wei­ter­hin po­si­tiv sind wir für die Ak­ti­en­märk­te ge­stimmt, was Wan­del­ob­li­ga­tio­nen ent­spre­chend at­trak­tiv macht. Auf­grund der (zu) tie­fen Spreads soll­ten In­ves­to­ren die Ob­li­ga­tio­nen­quo­te nied­rig hal­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.