Wor­auf In­ves­to­ren im Phar­ma­sek­tor a

Ak­ti­en von Arz­nei­mit­tel­her­stel­lern bie­ten Chan­cen auf ei­ne Über­ren­di­te zum Ge­samt­markt. Die Bran­che ist je­doch durch Ei­gen­hei­ten

Finanz und Wirtschaft - - PHARMA - MICHA­EL GRIESDORF

Mit Ak­ti­en von Phar­ma­un­ter­neh­men ha­ben An­le­ger in den letz­ten Jah­ren viel Geld ver­dient. Durch den Fort­schritt in der Wis­sen­schaft ha­ben Phar­ma­gesell­schaf­ten heu­te deut­lich mehr Mög­lich­kei­ten, wo sie mit ih­ren Wirk­stof­fen an­set­zen kön­nen. Zu­dem ver­spricht die Übe­r­al­te­rung der Be­völ­ke­rung in den In­dus­trie­län­dern und der zu­neh­men­de Wohl­stand in den Schwel­len­märk­ten in Zu­kunft ei­ne hö­he­re Nach­fra­ge nach Me­di­ka­men­ten. All das er­höht die Ge­winn­aus­sich­ten für Arz­nei­mit­tel­her­stel­ler.

Das an­ge­leg­te Geld ist gut ein­ge­setzt. Die Ren­di­te auf das in­ves­tier­te Ka­pi­tal vie­ler Phar­ma­gesell­schaf­ten liegt weit über der von Un­ter­neh­men aus an­de­ren Bran­chen. Der Sek­tor birgt je­doch Tü­cken. Der Markt für Arz­nei­mit­tel un­ter­schei­det sich deut­lich von an­de­ren Märk­ten. Er ist in vie­len Län­dern stark re­gu­liert. Auch un­ter­liegt das Ge­schäfts­mo­dell der Phar­ma­un­ter­neh­men spe­zi­el­len Ei­gen­schaf­ten. Bei­spiels­wei­se be­ste­hen über­durch­schnitt­li­che Ri­si­ken von Fehl­schlä­gen bei der Ent­wick­lung von Me­di­ka­men­ten. Um An­le­gern ein bes­se­res Ver­ständ­nis für ih­re An­la­gen in Phar­ma-Ak­ti­en zu ge­ben, hat «Fi­nanz und Wirt­schaft» die wich­tigs­ten Markt­zu­sam­men­hän­ge und Fak­ten zu­sam­men­ge­stellt, auf die Bör­sen­teil­neh­mer ach­ten müs­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.