Das gros­se Draghi-Cha­os

Finanz und Wirtschaft - - MÄRKTE -

Die ers­te Ein­schät­zung der Ex­per­ten war klar. Die Eu­ro­päi­sche Zen­tral­bank (EZB) hat die Märk­te am Don­ners­tag po­si­tiv über­rascht. Nicht nur wur­den die Leit­zin­sen ge­senkt. Auch das An­lei­hen­kauf­pro­gramm (Quan­ti­ta­ti­ve Ea­sing) wird um mo­nat­lich 20 Mrd. auf 80 Mrd. € aus­ge­wei­tet und soll neu auch Un­ter­neh­mens­an­lei­hen von Nicht-Fi­nanz­in­sti­tu­ten um­fas­sen. «Wir se­hen das als ei­ne star­ke Nach­richt der EZB an die Märk­te, dass man be­reit ist, so gut wie al­le He­bel zu nut­zen», mein­ten et­wa Ana­lys­ten von Bar­clays.

Um 13.45 Uhr schien die In­for­ma­ti­ons­ver­ar­bei­tung des Mark­tes zu funk­tio­nie­ren. Mehr QE und nied­ri­ge­re Zin­sen – die Li­qui­di­tät soll­te Ak­ti­en stüt­zen und den Euro ge­gen­über dem Dol­lar nach un­ten drü­cken. Ge­nau das war auch ge­sche­hen. Der Euro ver­lor in Mi­nu­ten 1,4% zum Dol­lar (vgl. Gra­fik 1). Der Dax ge­wann zeit­wei­se mehr als 2% und schien über die Mar­ke von 10 000 Punk­ten zu stei­gen. Der zehn­jäh­ri­ge Markt­zins deut­scher Bun­des­an­lei­hen fiel von 0,24 auf 0,16%.

Markt dreht plötz­lich um

Die In­tra­day-Da­ten von Euro-Dol­lar­Kurs und Dax sa­gen: Es muss et­wa um 14.37 Uhr ge­sche­hen sein. EZB-Prä­si­dent Ma­rio Draghi war in den ers­ten Mi­nu­ten sei­ner Re­de vor der Pres­se, um den geld­po­li­ti­schen Ent­scheid zu kom­men­tie­ren – und plötz­lich än­der­te der Markt sei­ne Ein­schät­zung zum Ef­fekt der EZB-Po­li­tik. Der Ak­ti­en­in­dex Dax be­gann, an Wert zu ver­lie­ren. Der Euro leg­te ge­gen­über dem Dol­lar zu (vgl. Gra­fik 2). Am Nach­mit­tag no­tier­te der Euro so­gar stär­ker als vor der Ver­kün­dung des EZB-Ent­scheids, und der Dax ging mit ei­nem Mi­nus von 2,3% aus dem Han­del.

Selbst dass Draghi die Ex­trem­op­ti­on «He­li­ko­pter­geld» – Di­rekt­fi­nan­zie­rung von In­ves­ti­ti­ons­aus­ga­ben durch die EZB – nicht aus­schloss, son­dern als «in­ter­es­san­tes Kon­zept» be­zeich­ne­te, half nicht. Ren­di­ten und Euro san­ken auch nicht

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.