Bund plat­ziert 434 Mio. Fr.

Finanz und Wirtschaft - - OBLIGATIONEN - OB­LI­GA­TIO­NEN SCHWEIZ MAN­FRED KRÖLLER

0,26% Ren­di­te für 33 Jah­re Lauf­zeit; Kof-Um­fra­ge zei­tigt tie­fe­re In­fla­ti­ons­er­war­tun­gen.

Der Schwei­zer An­lei­hen­markt hat sich am Frei­tag bei ge­rin­gen Um­sät­zen kaum be­wegt. Die von der SNB be­rech­ne­te zehn­jäh­ri­ge Durch­schnitts­ren­di­te (Kas­sa­zins­satz) ist auf –0,32% ge­stie­gen, nach –0,37% am Vor­tag. Da­mit hat sie seit dem Re­kor­dief An­fang März (–0,48%) deut­lich Bo­den gut ge­macht.

Mit der mo­de­ra­ten Zins­sen­kung durch die EZB be­steht nach An­sicht der Cre­dit Suis­se (CS) kein Be­darf für die SNB, ih­re­re Ein­la­gen­zin­sen von –0,75% wei­ter zu sen­ken. Auf­wer­tungs­druck auf den Fran­ken dürf­te zwar vom er­wei­ter­ten EZB-An­lei­hen­kauf­pro­gramm aus­ge­hen, doch der las­se sich durch In­ter­ven­tio­nen fle­xib­ler ab­fe­dern als durch Zins­sen­kun­gen. Durch die Aus­wei­tung der EZB-An­lei­hen­käu­fe so­wie die Ein­be­zie­hung von IG-Un­ter­neh­mens­an­lei­hen dürf­ten sich die Kre­dit-Spreads laut CS ver­en­gen. Das «un­ter­mau­ert un­se­re Prä­fe­renz» für IG- ge­gen­über Staats­an­lei­hen.

Der Bund hat am Mitt­woch zwei An­lei­hen auf­ge­stockt: Eid­ge­nos­sen­schaft 2015/2030 um 103,9 Mio. Fr. auf 967 Mio. so­wie 4% Eid­ge­nos­sen­schaft 1999/2049 um 330,325 Mio. Fr. auf 2,222 Mrd. Für die kür­ze­re Lauf­zeit gin­gen Ge­bo­te über 141,9 Mio. Fr. ein, für den im Ja­nu­ar 2049 fäl­li­gen «Eid­ge­nos­sen» wa­ren es 352,325 Mio. Fr. Bei Ein­heits­prei­sen von 108,5 bzw. 217,5% er­ga­ben sich Ren­di­ten von –0,094% für die 14-jäh­ri­ge und 0,26% für die 33-jäh­ri­ge Lauf­zeit. Ei­gen­tran­chen gab es kei­ne.

Die von der Kof im März be­frag­ten Schwei­zer Öko­no­men ha­ben zwar ih­re Er­war­tun­gen für die Wirt­schafts­la­ge 2016 ge­gen­über der vor­an­ge­gan­ge­nen Um­fra­ge nicht re­vi­diert. Ge­senkt ha­ben sie je­doch die In­fla­ti­ons­pro­gno­se.

Sie ge­hen jetzt da­von aus, dass die Kon­su­men­ten­prei­se 2016 um 0,6% ge­gen­über Vor­jahr sin­ken. Im De­zem­ber war ein Rück­gang von nur 0,2% er­war­tet wor­den. Für 2017 rech­nen sie wie­der mit stei­gen­den Prei­sen und ei­ner In­fla­ti­ons­ra­te von 0,2%. Wie bis­her er­war­ten die Ex­per­ten, dass das Schwei­zer Brut­to­in­land­pro­dukt (BIP) im lau­fen­den Jahr 1,1% wächst. Für 2017 ver­an­schla­gen sie +1,5%. Die In­ves­ti­ti­ons­nei­gung der Un­ter­neh­men dürf­te 2016 nach­las­sen. Er­war­tet wird jetzt nur noch ei­ne Zu­nah­me um 0,8% (De­zem­ber: 1,3%). Für 2017 ge­hen die Be­fra­gen von +1,7% aus.

Kaum ver­än­dert hat sich die Ex­port­pro­gno­se 2016. Die Öko­no­men rech­nen im Schnitt mit ei­nem An­stieg der Aus­fuh­ren um 2,4% und von 3,2% im nächs­ten Jahr. Der er­war­te­te Wech­sel­kurs des Fran­kens zum Euro in drei Mo­na­ten wird mit 1.09 Fr./€ an­ge­ge­ben; in ei­nem Jahr soll­ten es ge­mäss 1.10 Fr./€ sein. Den Dol­lar se­hen die Öko­no­men zum Fran­ken in drei Mo­na­ten über die Pa­ri­tät auf 1.02 Fr./$ stei­gen und in zwölf Mo­na­ten auf 1.04 Fr./$.

Die Pro­gno­se der kurz­fris­ti­gen Zin­sen er­höht sich ge­gen­über De­zem­ber um 0,1 Pro­zent­punk­te. In drei Mo­na­ten sind es –0,7 und über zwölf Mo­na­te –0,5%. Die Ein­schät­zung der Durch­schnitts­ren­di­te zehn­jäh­ri­ger Bun­des­ob­li­ga­tio­nen fällt da­ge­gen tie­fer aus: –0,3 in drei und 0% in zwölf Mo­na­ten. Im De­zem­ber wa­ren –0,1 und 0,1% (drei und zwölf Mo­na­te) ge­nannt wor­den.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.