Stif­tung ver­tei­digt Kuo­ni-Prä­mie

Finanz und Wirtschaft - - UNTERNEHMEN - GH

Kuo­ni steht kurz vor der De­ko­tie­rung. Der neue CEO Zu­bin Karka­ria prä­sen­tier­te am 15. März zum ers­ten und zu­gleich zum letz­ten Mal das Jah­res­re­sul­tat von Kuo­ni als ko­tier­tes Un­ter­neh­men. Der Um­satz des Rei­se­kon­zerns ist 2015 or­ga­nisch 6,9% auf 3,3 Mrd. Fr. ge­wach­sen. Der Ge­winn aus den fort­ge­führ­ten Ak­ti­vi­tä­ten, der Di­vi­si­on GTD (Ho­tel­bet­ten­da­ten­bank), der Di­vi­si­on GTS (Grup­pen­rei­sen) und VFS ( Vi­sa­di­enst­leis­tun­gen), blieb mit 57,9 Mio. Fr. fast un­ver­än­dert (–0,5%).

Un­ter dem Strich re­sul­tier­te aber für 2015 ein Mi­nus von 294,2 Mio. Fr. Grund für die­sen hap­pi­gen Ver­lust sind der Ver­kauf des tra­di­tio­nel­len eu­ro­päi­schen Rei­se­ver­an­stal­ter­ge­schäfts im ver­gan­ge­nen Jahr an die deut­sche Rewe und die über Jah­re auf­ge­lau­fe­nen Wäh­rungs­um­rech­nungs­ver­lus­te.

Ein gu­ter Preis

Im zwei­ten oder im drit­ten Quar­tal dürf­ten die Kuo­ni-Ak­ti­en de­ko­tiert wer­den. Die schwe­di­sche Be­tei­li­gungs­ge­sell­schaft EQT, die dem Wal­len­berg-Im­pe­ri­um na­he­steht, lässt sich die Über­nah­me 1,36 Mrd. Fr. kos­ten und bie­tet 370 Fr. pro Ti­tel. Ein gu­ter Preis, der von den in­vol­vier­ten Ak­teu­ren als fair ein­ge­schätzt wird. So­wohl der Ver­wal­tungs­rat als auch das Ma­nage­ment von Kuo­ni so­wie die In­ves­to­ren Ve­rai­son Ca­pi­tal und Braun, von Wyss & Mül­ler un­ter­stüt­zen die­ses An­ge­bot.

Die bis­he­ri­gen Ak­tio­nä­re kön­nen ih­re Ti­tel zwi­schen dem 15. März und dem 13. April an­die­nen. Die Nach­frist läuft bis 3. Mai. Der Voll­zug des öf­fent­li­chen Kauf­an­ge­bots wird auf den 19. Mai er­war­tet.

Que­re­len

Die An­ker­ak­tio­nä­rin, die Kuo­ni und Hu­gen­to­bler-Stif­tung, will ih­re nicht ko­tier­ten Ak­ti­en in die neue Kuo­ni ein­brin­gen. Da­für woll­te sie sich von EQT ein Prä­mie von ma­xi­mal 20% si­chern. Doch die Über­nah­me­kom­mis­si­on hat ei­nen Auf­preis ab­ge­lehnt. Da­ge­gen hat die Stif­tung nun un­ter der Fe­der­füh­rung ih­res Prä­si­den­ten Karl Hof­stet­ter Ein­spra­che er­ho­ben, wie die «Sonn­tags­Zei­tung» schreibt und die Stif­tung ge­gen­über «Fi­nanz und Wirt­schaft» be­stä­tigt. Die Stif­tung sieht die­sen Auf­preis nicht als Prä­mie an, son­dern als ei­ne Ver­gü­tung da­für, dass sie zum Bei­spiel auf das Vin­ku­lie­rungrecht für ih­re Ak­ti­en ver­zich­tet.

Auf die Pu­bli­kums­ak­tio­nä­re ha­ben die­se Que­re­len aber laut der Be­tei­li­gungs­ge­sell­schaft EQT kei­nen Ein­fluss. Sie hält am An­ge­bot von 370 Fr. pro Ti­tel fest. «Es gibt we­der ei­ne Ver­zö­ge­rung im Fahr­plan noch ei­ne Er­hö­hung des Prei­ses», sagt der EQT-Spre­cher. Al­le Fi­nanz­da­ten zu Kuo­ni im On­li­ne-Ak­ti­en­füh­rer: www.fuw.ch/KUNN

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.