Ar­gen­ti­ni­en will in Süd­ame­ri­ka zu­rück

Der neue Prä­si­dent Mau­ricio Ma­cri ist erst hun­dert Ta­ge im Amt, doch ers­te Ve­rän­de­run­gen im Land hat er schon er­reicht. Dank Ma­cri gibt es ne

Finanz und Wirtschaft - - MÄRKTE - ALEX­AN­DER BUSCH,

Erst der ita­lie­ni­sche Pre­mier Mat­teo Ren­zi, da­nach der fran­zö­si­sche Prä­si­dent François Hol­lan­de und kürz­lich US-Prä­si­dent Ba­rack Oba­ma – Mau­ricio Ma­cri ist als ar­gen­ti­ni­scher Prä­si­dent ge­ra­de hun­dert Ta­ge im Amt, da ha­ben ihn schon drei Kol­le­gen be­sucht. Das liegt an der po­li­ti­schen und wirt­schaft­li­chen 180-Grad-Wen­de, die Ma­cri für das Land voll­zo­gen hat. Da­bei führt der Un­ter­neh­mer und zwei­fa­che Bür­ger­meis­ter von Bu­e­nos Ai­res ge­nau das durch, was er im Wahl­kampf an­ge­kün­digt hat.

Es ist ein ra­di­ka­ler Bruch mit der Po­li­tik der letz­ten zwölf Jah­re un­ter den Kirch­ners. Mit ei­nem Ka­bi­nett, das vor al­lem aus ehe­ma­li­gen Ma­na­gern, In­vest­ment­ban­kern und Po­li­ti­kern mit in­ter­na­tio­na­len Kar­rie­ren be­steht, gab er kurz nach Amts­an­tritt den Wech­sel­kurs des Pe­so frei und be­en­de­te die De­vi­sen­kon­trol­len. Ma­cri hat das Land für den Han­del ge­öff­net und die Ex­port­steu­ern auf Agrar­pro­duk­te re­du­ziert. Jetzt hat er die Sub­ven­tio­nen der öf­fent­li­chen Ver­sor­gungs- und Trans­port­un­ter­neh­men ge­stri­chen.

Schul­den­streit ist ge­klärt

Auch die sich über ei­ne De­ka­de hin­zie­hen­de Schul­den­fra­ge hat Ma­cri fast ge­löst. Er ei­nig­te sich mit den Hedge Funds in New York und hat die Ge­set­zes­vor­la­ge für de­ren Be­zah­lung durch den Kon­gress ge­bracht – ob­wohl sei­ne Par­tei dort nicht über die Mehr­heit ver­fügt.

Vie­le Ar­gen­ti­ni­er und In­ves­to­ren hof­fen, dass das Land jetzt bald die Vor­rei­ter­rol­le ein­neh­men könn­te, die Bra­si­li­en die letz­te De­ka­de in Süd­ame­ri­ka be­sass. Der Nach­hol­be­darf ist nach ein­ein­halb Jahr­zehn­ten Iso­la­ti­on vom Welt­markt enorm: In Ar­gen­ti­ni­en wur­de in den ver­gan­ge­nen Jah­ren we­nig in­ves­tiert.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.