Oh­ne Jo-Jo-Ef­fekt durch den Früh­ling

Finanz und Wirtschaft - - OBLIGATIONEN - RAI­NER GUN­TER­MANN,

Seit zwei Wo­chen er­wirbt die EZB im er­wei­ter­ten Kauf­pro­gramm pro Mo­nat 30% mehr An­lei­hen der öf­fent­li­chen Hand als bis­lang. Die Ren­di­te zehn­jäh­ri­ger deut­scher Bun­des­an­lei­hen ist zwar kurz dar­auf un­ter 0,08% ge­fal­len, han­delt aber mitt­ler­wei­le wie­der auf dem Ni­veau von En­de März. Die Ren­di­ten für Staats­an­lei­hen der Pe­ri­phe­rie­län­der sind – trotz der hö­he­ren EZB-Käu­fe und Til­gungs­zah­lun­gen von mehr als 50 Mrd. € al­lein in die­ser Wo­che – so­gar et­was ge­stie­gen.

Es spricht wei­ter­hin we­nig da­für, dass den Ren­ten­märk­ten ein ähn­lich schar­fer Aus­ver­kauf be­vor­steht wie im Früh­som­mer ver­gan­ge­nen Jah­res. Der Ren­di­te­rück­gang in den letz­ten Mo­na­ten ist dies­mal stär­ker durch die glo­ba­len Wachs­tums- und De­fla­ti­ons­sor­gen be­grün­det, die Spe­ku­la­ti­ons­prä­mie er­scheint ge­rin­ger, und die In­ves­to­ren sind nicht so ein­sei­tig po­si­tio­niert.

Al­ler­dings hat der sich er­ho­len­de Ri­si­ko­ap­pe­tit den Rück­gang der Ren­di­ten zu­nächst ge­bremst, auch weil sich der Öl­preis seit 5. April in Er­war­tung von Pro­duk­ti­ons­ober­gren­zen um 20% er­holt ha­ben. Ver­bind­li­che Ver­ein­ba­run­gen beim Do­ha-Tref­fen am Wo­che­n­en­de sind je­doch al­les an­de­re als si­cher, so­dass die Ri­si­ko­nei­gung be­reits zu Be­ginn nächs­ter Wo­che wie­der kip­pen könn­te. Von der EZB-Rats­sit­zung kom­men­den Don­ners­tag dürf­ten kaum neue Im­pul­se für die gros­se Markt­rich­tung aus­ge­hen. An­pas­sun­gen beim lau­fen­den Kauf­pro­gramm ste­hen nicht auf der Agen­da, und Käu­fe von Un­ter­neh­mens­an­lei­hen be­gin­nen nicht vor Ju­ni. In­ter­es­san­ter dürf­te die Kon­junk­tur­ein­schät­zung der EZB wer­den, auch wenn die Ein­kaufs­ma­na­gerum­fra­gen so­wie die Quar­tals­um­fra­ge der In­fla­ti­ons­er­war­tun­gen erst am Frei­tag ver­öf­fent­licht wer­den. Oh­ne nach­hal­ti­ge Er­ho­lung der In­fla­ti­on dürf­te die EZB wei­te­re Hand­lungs­be­reit­schaft si­gna­li­sie­ren. So­mit dürf­ten die zehn­jäh­ri­gen deut­schen Bund­ren­di­ten schon bald er­neut ihr Tief von 0,049% tes­ten. Hier­für spre­chen auch die im April an­ste­hen­den Til­gungs- und Zins­zah­lun­gen von über 100 Mrd. €, de­nen ein Brut­to­an­ge­bot von nur 55 Mrd. € ge­gen­über­steht. An­lei­hen von Kern­län­dern und staats­na­hen Schuld­nern (SSA) soll­ten wei­ter­hin über­durch­schnitt­lich ab­schnei­den.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.