Vil­lars kommt nicht vom Fleck

Finanz und Wirtschaft - - GESPRÄCH - GA

Die West­schwei­zer De­tail­han­dels- und Gastro­grup­pe Vil­lars hat 2015 wei­ter an Er­trags­kraft ein­ge­büsst. Die Tank­stel­len und Shops ent­lang der Au­to­bah­nen (Resto­shop) er­lit­ten ge­nau­so wie die Kaf­fee­bars (Pau­se-Ca­fé) ei­nen Um­satz­rück­gang. Ein­zig die Bä­cke­reis­par­te (Ar­te Pa­nis) ver­zeich­ne­te Fort­schrit­te. Da­zu kam ein sta­gnie­ren­des Im­mo­bi­li­en­ge­schäft. Ad­diert sank der Um­satz von Vil­lars im Ver­gleich zum be­reits schwa­chen Vor­jahr wei­te­re 4,2% auf 85,3 Mio. Fr. Der Fran­ken­schock und der nied­ri­ge­re Ben­zin­preis wa­ren die Haupt­ur­sa­chen.

Mit dem Um­satz­schwund ging ein Rück­gang des Be­triebs­ge­winns (Ebit) um 17,6% auf 1,9 Mio. Fr. und der ent­spre­chen­den Mar­ge von 2,6 auf 2,2% ein­her. Der Ge­winn sank 1,6% auf 2,7 Mio. Fr. Vil­lars zahlt ei­ne un­ver­än­der­te Di­vi­den­de von 8 Fr. je Ak­tie.

Im lau­fen­den Jahr er­war­tet die Ge­sell­schaft kei­ne Bes­se­rung. Sie geht von ei­nem wei­ter schwie­ri­gen Um­feld aus. Der Ben­zin­ab­satz dürf­te zu­rück­ge­hen, der De­tail­han­del sta­gnie­ren. Vor­an­ge­trie­ben wer­den soll die Bä­cke­reis­par­te, wo­zu die voll­stän­di­ge Ak­qui­si­ti­on des Fa­mi­li­en­un­ter­neh­mens Suard bei­tra­ge.

An der SIX ist Vil­lars mit 50 Mio. Fr. Markt­ka­pi­ta­li­sie­rung ein Winz­ling. Der Han­del ist il­li­quid. Die Va­lo­ren ha­ben Frei­bur­ger Lo­kal­cha­rak­ter und eig­nen sich nicht für ein En­ga­ge­ment.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.