Stan­dar­di­siert

Finanz und Wirtschaft - - UNTERNEHMEN -

Die Re­vi­si­ons­stel­le prüft die Jah­res­rech­nung. Sie hat da­bei «nur» die Auf­ga­be, zu prü­fen und zu be­stä­ti­gen, dass die wirt­schaft­li­che La­ge des Un­ter­neh­mens ge­mäss den ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten und dem ge­wähl­ten Rech­nungs­le­gungs­stan­dard ent­spre­chend in der Jah­res­rech­nung ab­ge­bil­det ist. Ge­klärt wird so­mit nur die Fra­ge, ob der Bericht ein «den tat­säch­li­chen Ver­hält­nis­sen ent­spre­chen­des Bild der Ver­mö­gens-, Fi­nanz- und Er­trags­la­ge» wie­der­gibt («True and Fair View»). Es geht nicht dar­um, ob es dem Un­ter­neh­men gut oder schlecht geht.

Die Re­vi­so­ren müs­sen den Ak­tio­nä­ren je­weils schrift­lich be­rich­ten, ob sie die An­nah­me, mit oder oh­ne Ein­schrän­kung, oder die Rück­wei­sung der Jah­res­rech­nung emp­feh­len. Bis­her bleibt der Öf­fent­lich­keit al­ler­dings die Ein­sicht ver­wehrt, wel­che Fra­gen wäh­rend der Prü­fung dis­ku­tiert und al­len­falls mit dem Ma­nage­ment, dem Au­dit Com­mit­tee oder dem Ver­wal­tungs­rats­prä­si­den­ten be­spro­chen wur­den.

Der bis an­hin vor­ge­schrie­be­ne Bericht der Re­vi­si­ons­stel­le an die Ge­ne­ral­ver­samm­lung, der im Ge­schäfts­be­richt ver­öf­fent­licht wer­den muss, wird zu­dem nicht frei for­mu­liert, son­dern ist stan­dar­di­siert.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.