Gut in tur­bu­len­ten Zei­ten

Finanz und Wirtschaft - - OBLIGATIONEN - MAXIME PER­RIN,

Wäh­rend sich die un­kon­ven­tio­nel­le Geld­po­li­tik mit der Aus­wei­tung der Ne­ga­tiv­zin­sen in der Eu­ro­zo­ne und in Ja­pan fort­setzt, hält sich in den meis­ten gros­sen Volks­wirt­schaf­ten hart­nä­ckig ein de­fla­tio­nä­rer Trend. Jetzt, wo die Op­tio­nen in Rich­tung He­li­ko­pter­geld ge­hen (al­so Bar­zu­wen­dun­gen und/oder In­fra­struk­tur­aus­ga­ben, fi­nan­ziert durch die Zen­tral­ban­ken), fragt sich, ob die Po­li­ti­ker die wah­ren öko­no­mi­schen Aus­wir­kun­gen ei­ner sol­chen Geld­po­li­tik noch über­bli­cken.

Skep­sis be­glei­te­te dann auch die jüngs­ten Lo­cke­rungs­be­mü­hun­gen der Eu­ro­päi­schen Zen­tral­bank. Soll­ten sich die Märk­te ge­gen­über der Aus­wei­tung des As­set-Kauf­pro­gramms und den ne­ga­ti­ven An­lei­he­ren­di­ten als un­be­weg­lich er­wei­sen, wird der Kampf der EZB ge­gen die De­fla­ti­on be­son­ders schwie­rig. Auch in Ja­pan wur­de die jüngs­te Lo­cke­rung nur noch mit Schul­ter­zu­cken be­dacht.

Im Ge­gen­satz da­zu wur­den die Mass­nah­men der US-Notenbank als Haupt­ur­sa­che für die star­ke Er­ho­lung der As­set-Prei­se in den USA En­de Fe­bru­ar und im März ge­se­hen. Ob­wohl sich die In­stru­men­te der Geld­po­li­tik nicht ge­än­dert ha­ben, schien das Fed sei­nen Ent­schluss, die Zin­sen zu nor­ma­li­sie­ren, auf­zu­ge­ben. Die Ak­ti­en­kur­se re­agier­ten mit ei­ner Trend­um­kehr, die Spreads von Un­ter­neh­mens­an­lei­hen ver­eng­ten sich. Un­ter­stüt­zung kam vom Öl­preis und ver­bes­ser­ten Wirt­schafts­da­ten in den USA und Chi­na. Wir blei­ben de­fen­siv po­si­tio­niert mit Fo­kus auf An­la­ge­qua­li­tät und bes­ten asym­me­tri­schen Pro­fi­len.

Glo­bal wur­den im März nur fünf­zehn neue Emis­sio­nen und ein Mul­titran­chen-Um­tausch­an­ge­bot (zu­sam­men 4,8 Mrd. $) an den Markt ge­bracht. Aus Ja­pan ka­men 2,4 Mrd. $, über­wie­gend Su­zu­ki Mo­tor. Seit Jah­res­be­ginn sum­mie­ren sich die Neu­emis­sio­nen welt­weit auf 15 Mrd. $. Der ein­zi­ge nen­nens­wer­te US-Bei­trag von ins­ge­samt 1,7 Mrd. $ wa­ren die 600 Mio. $ von Nu­va­si­ve mit Lauf­zeit bis 2021. Eu­ro­pa steu­er­te rund 8,3 Mrd. $ bei, Ja­pan 2,9 Mrd. und das üb­ri­ge Asi­en 1,3 Mrd. $. Den­noch soll­ten die Emis­sio­nen net­to im lau­fen­den Jahr zu­neh­men, zu­mal we­ni­ge Til­gun­gen an­ste­hen. In tur­bu­len­ten Zei­ten und bei stei­gen­den Zin­sen ha­ben sich Wandelanleihen im­mer gut ge­schla­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.