Freie Vor­sor­ge wird wich­ti­ger

Finanz und Wirtschaft - - MEINUNG -

Ins­ge­heim hof­fen wir al­le, dass das Geld für ei­ne Ren­te reicht. Schliess­lich wur­de uns jah­re- oder jahr­zehn­te­lang ein­ge­trich­tert, das Schwei­zer Vor­sor­ge­sys­tem mit sei­nen drei Säu­len sei das Mass al­ler Din­ge. Doch es wird im­mer deut­li­cher: Un­se­re Al­ters­vor­sor­ge stösst an ih­re Gren­zen, wenn wir al­le äl­ter wer­den und die Zin­sen auf null oder dar­un­ter sin­ken. Nur lei­der in­ter­es­siert das kaum je­man­den, aus­ser ein paar Vor­sor­ge­spe­zia­lis­ten. Oder wuss­ten Sie, dass es heu­te in der Pen­si­ons­kas­se zu Um­la­gen von Bei­trags­zah­lern zu Rent­nern kommt?

Im­mer­hin hat sich die Politik der Re­form der Al­ters­vor­sor­ge an­ge­nom­men. Aber noch be­vor das Pa­ket durchs Par­la­ment ist, hat die Rea­li­tät es über­holt, denn selbst der nied­ri­ge­re Um­wand­lungs­satz in der be­ruf­li­chen Vor­sor­ge, mit dem das Spar­ka­pi­tal in ei­ne jähr­li­che Ren­te um­ge­rech­net wird, ist zu hoch an­ge­setzt. Im über­ob­li­ga­to­ri­schen Teil, wo die Pen­si­ons­kas­sen die­sen Satz frei wäh­len kön­nen, sind die Sät­ze be­reits ins Rut­schen ge­kom­men. Es gibt kei­ne ein­fa­che Lö­sung, wie die Al­ters­vor­sor­ge zu re­for­mie­ren ist. Aber je län­ger es dau­ert, die Un­gleich­ge­wich­te zu be­sei­ti­gen, des­to mehr Leu­te wer­den ver­su­chen, die Ein­zah­lun­gen in die ge­setz­li­che Vor­sor­ge zu mi­ni­mie­ren. Ein Zwi­schen­pro­dukt ist die drit­te Säu­le, die steu­er­be­güns­tig­tes Spa­ren er­laubt, aber strik­te Gren­zen setzt. Erst seit 2007 ist es et­wa er­laubt, in 3a-Fonds mehr als 50% in Ak­ti­en zu in­ves­tie­ren (vgl. Sei­te 10).

Wer über sein ei­ge­nes Schick­sal im Al­ter be­stim­men will, soll­te selbst vor­sor­gen und so in­ves­tie­ren, wie es dem An­la­ge­ho­ri­zont ent­spricht. Vor­sor­ge mag im Al­ter von dreis­sig oder vier­zig Jah­ren we­der «cool» sein noch zu­oberst auf der Agen­da ste­hen, doch je frü­her man die Vor­sor­ge selbst in die Hand nimmt, des­to bes­ser.

stv. Chef­re­dak­tor zum The­ma Al­ters­vor­sor­ge

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.