Über­nah­me­kan­di­dat Ac­te­li­on im Fo­kus

Finanz und Wirtschaft - - ROHSTOFFE/DERIVATIVE INSTRUMENTE - GOLDMAN SACHS

Am Frei­tag­mor­gen wa­ren Über­nah­me­spe­ku­la­tio­nen um Ac­te­li­on ei­nes der be­stim­men­den The­men am schwei­ze­ri­schen Markt für Warrants. Nach Ge­rüch­ten, dass der Phar­ma­rie­se John­son & John­son ei­ne Über­nah­me­of­fer­te pla­ne, zähl­ten gleich vier Calls und Puts auf das Bio­tech-Un­ter­neh­men zu den zehn meist­ge­han­del­ten Warrants. Dar­über hin­aus po­si­tio­nier­ten sich An­le­ger in Calls auf Nest­lé, Sul­zer so­wie auf das Wäh­rungs­paar Dol­lar/Yen, wäh­rend un­ter den In­dex­war­rants das In­ter­es­se an Puts auf den SMI, den Dax und den Eu­ro Sto­xx 50 über­wog.

Der höchs­te Um­satz ent­fiel zu Han­dels­be­ginn auf den Ac­te­li­on- Call ZKB/ATLKM, der bei Fäl­lig­keit im De­zem­ber die­ses Jah­res ei­nen Stri­ke von 150 Fr. auf­weist. Auch Ac­te­li­on-Warrants mit März2017-Fäl­lig­keit wur­den re­ge ge­han­delt, wie et­wa der Put ZKB/ATLAZZ oder der Call ZKB/ATLAYZ. Bei­de Warrants ver­fü­gen eben­falls über Aus­übungs­prei­se von 150 Fr.

Auf Ti­tel des In­dus­trie­kon­zerns Sul­zer han­del­ten An­le­ger den Call BAER/SUNDJB, der sich bei ei­ner Lauf­zeit bis Ju­ni 2017 mit ei­nem Stri­ke von 90 Fr. be­reits im Geld be­fin­det. Auf Nest­lé be­vor­zug­ten In­ves­to­ren aus dem Geld be­find­li­che Calls mit Lauf­zeit bis März nächs­ten Jah­res, wie et­wa ZKB/ NESADZ (Stri­ke: 72 Fr.).

Un­ter den In­dex­war­rants kam es zu Han­dels­be­ginn zu hö­he­rem Um­satz in Put-Warrants. Da­bei kon­zen­trier­ten sich An­le­ger beim SMI auf im Geld lie­gen­de Puts mit Stri­ke von 8000 Punk­ten und Lauf­zeit bis Ja­nu­ar 2017 ( VT/WSME8V) und De­zem­ber 2016 ( VT/ VTSMFZ). Da­ge­gen wur­den auf den Dax über­wie­gend Puts aus dem Geld ge­han­delt, wie et­wa VT/ WDAFTV. Auf Swiss Dots han­del­ten In­ves­to­ren kurz lau­fen­de Puts auf den Eu­ro Sto­xx 50, et­wa GS/ Va­lor: 34467275 mit Stri­ke von 2800 Punk­ten und Lauf­zeit bis De­zem­ber 2016.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.