Ra­s­an­ter Bör­sen­start für Snap

Finanz und Wirtschaft - - AKTIEN AUSLAND - SAM

Bei Ca­ter­pil­lar kommt es zu Raz­zi­en. Kon­kur­renz­druck schlägt sich in Cost­cos Bi­lanz nie­der.

war, dass US-Be­hör­den an drei Stand­or­ten Raz­zi­en durch­ge­führt ha­ben. Die Er­mitt­ler ha­ben noch nicht be­kannt ge­ge­ben, wor­um es sich bei die­ser Un­ter­su­chung han­delt. Ca­ter­pil­lar selbst geht da­von aus, dass die Durch­su­chun­gen im Rah­men ei­ner Er­mitt­lung zu an­geb­li­cher Steu­er­hin­ter­zie­hung ei­ner Schwei­zer Toch­ter­fir­ma durch­ge­führt wur­den.

Die In­ves­ti­ti­on in Snap (Er­öff­nungs­kurs 24.48 $), die Be­trei­be­rin der App Snap­chat, hat sich bis­lang aus­ge­zahlt: An­le­ger er­war­ben die Ti­tel vor dem Bör­sen­gang zu ei­nem Aus­ga­be­preis von 17 $. Beim De­büt am Donnerstag schoss der Ak­ti­en­kurs ra­ke­ten­ar­tig in die Hö­he und no­tier­te bei Bör­sen­schluss 44% im Plus. Dies, ob­wohl Snap im letz­ten Jahr ei­nen Ver­lust von 515 $ ge­macht hat. Der Grund für die ho­he Nach­fra­ge liegt wohl bei der re­gen Nut­zung der App, vor al­lem von jun­gen Usern. Am Fol­ge­tag setz­te die Ak­tie ih­ren stei­len Auf­stieg fort und rück­te rund 20% vor.

Am Freitag ten­dier­ten die USBör­sen leicht ne­ga­tiv. Der Dow Jones In­dus­tri­al gab 0,1% nach. Der S&P 500 büss­te 0,2% ein, und der Nas­daq Com­po­si­te no­tier­te eben­falls 0,2% tie­fer. Die In­ves­to­ren zeig­ten sich vor der Re­de von Ja­net Yel­len, Che­fin der US-No­ten­bank (Fed), eher zu­rück­hal­tend. Im Vor­feld hat­te sich be­reits Lo­ret­ta Mes­ter, Lei­te­rin der No­ten­bank in Cleve­land, für ei­ne bal­di­ge An­he­bung des Leit­zin­ses aus­ge­spro­chen. Die Vor­aus­set­zun­gen be­tref­fend Be­schäf­ti­gung und In­fla­ti­on sei­en er­füllt. Die US-Gross­ban­ken pro­fi­tier­ten von der Aus­sicht auf ei­ne bal­di­ge An­he­bung des Leit­zin­ses. Gold­man Sachs (251.06 $, –0,1%) leg­ten 0,6% zu, und J.P. Mor­gan (92.14 $, +1,1%) no­tier­ten 0,5% hö­her.

Der Öl­preis stieg am Freitag zeit­wei­se über 1,4%. Ein Fass der Sor­te WTI wur­de zu ei­nem Preis von 53.33 $ ge­han­delt. Dar­auf­hin leg­ten auch die Va­lo­ren der US-Öl­kon­zer­ne zu. Dar­un­ter wa­ren Ma­ra­thon Oil Corp (16.14 $, +1%) mit ei­nem Plus von 1,9%. Sou­thwes­tern Ener­gy (7.59 $, –9,1%) und Chev­ron (113.36 $, +2,1%) avan­cier­ten eben­falls.

Cost­co (177.98 $, +1,2%) zähl­ten mit ei­nem Kurs­ver­lust von über 4% zu den Schluss­lich­tern an Wall­s­treet. Die jüngs­ten Ver­kaufs­ein­nah­men der ame­ri­ka­ni­schen Gross­han­dels­ket­te ent­täusch­ten die An­le­ger. Das Un­ter­neh­men hat nun an­ge­kün­digt, die Jah­res­ge­bühr für den Club, des­sen Mit­glie­der Spe­zi­al­ra­bat­te für Pro­duk­te er­hal­ten, zu er­hö­hen. Cost­co lei­det un­ter der star­ken Kon­kur­renz wie bei­spiels­wei­se Tar­get (57.95 $, –10,8%), die ih­re Prei­se ge­senkt hat, um Kun­den zu ge­win­nen.

Auch Au­to­desk (87.32 $, +0,3%) ga­ben knapp 2,1% nach. Das Soft­ware­un­ter­neh­men fuhr im vier­ten Quar­tal ei­nen Ver­lust von 170,5 Mio. $ ein. Dies ist ein bes­se­res Er­geb­nis, als die In­ves­to­ren er­war­tet hat­ten. Für das lau­fen­de Quar­tal hat der Soft­ware­ent­wick­ler je­doch ei­nen grös­se­ren Ver­lust an­ge­kün­digt als bis­her an­ge­nom­men.

Zu den Spit­zen­rei­tern zähl­ten Mi­cron Tech­no­lo­gy (24.70 $, +5,2%). Die Ak­ti­en avan­cier­ten 3,3%. Der Her­stel­ler von Com­pu­ter­chips und Spei­cher­ele­men­ten er­war­tet für das lau­fen­de Quar­tal aus­ge­zeich­ne­te Er­geb­nis­se.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.