Aus­stei­gen? Nein!

Finanz und Wirtschaft - - MÄRKTE - BELLECAPITAL

Auch wenn der Auf­wärts­trend an den Bör­sen schon lan­ge dau­ert, wä­re es ver­früht, von Bord zu ge­hen. Sol­ches ist erst nö­tig, wenn a) die Sek­tor­rora­ti­on auf­hört, b) die Bond­ren­di­ten sich nor­ma­li­sie­ren, d. h. nä­her ans no­mi­na­le Wirt­schafts­wachs­tum rü­cken, und c) In­fla­ti­ons­ängs­te die No­ten­ban­ken zwin­gen, sich wie­der vor die Kur­ve zu set­zen und pro­ak­tiv zu han­deln. Das hal­ten wir für das grösste Markt­ri­si­ko, er­ach­ten es zur­zeit aber nicht als akut. Der Ge­schäfts­zy­klus geht wei­ter, die Un­ter­neh­men ha­ben die Ge­winn­re­zes­si­on über­wun­den, und der Zin­szy­klus ist in ei­nem sehr frü­hen Sta­di­um. In Sa­chen Sek­tor­ro­ta­ti­on er­war­ten wir ei­ne Fort­set­zung des Shifts von de­fen­si­ven in kon­junk­tur­zy­kli­sche Ti­tel. Es ist zu früh zum Aus­stei­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.