Ar­gen­ti­ni­en hat wie­der In­dex­ge­wicht

Finanz und Wirtschaft - - OBLIGATIONEN - SVEN LANG,

Ar­gen­ti­ni­en ist seit ei­ner ge­fühl­ten Ewig­keit nicht mehr als so­li­der und ver­trau­ens­wür­di­ger Schuld­ner in­ter­na­tio­nal be­kannt. Nun aber war­tet das Land mal wie­der mit po­si­ti­ven Schlag­zei­len auf. Jah­re­lang be­fand sich Ar­gen­ti­ni­en in ei­nem Rechts­streit mit zahl­rei­chen Hedge Fonds über noch un­be­zahl­te Schul­den aus dem Zah­lungs­aus­fall im Jahr 2002. Ar­gen­ti­ni­en war des­halb für ei­ni­ge Jah­re vom glo­ba­len An­lei­hen­markt aus­ge­schlos­sen.

Die­se Aus­ein­an­der­set­zung konn­te im ver­gan­ge­nen Jahr end­lich aus der Welt ge­räumt wer­den. Prä­si­dent Mau­ricio Ma­cri hat zu­dem den Wech­sel­kurs frei­ge­ge­ben und die Ka­pi­tal­kon­trol­len auf­ge­ge­ben. All die­se Mass­nah­men ha­ben da­zu ge­führt, dass das Land wie­der kre­dit­wür­dig ge­wor­den ist. So wur­de Ar­gen­ti­ni­en per En­de Fe­bru­ar wie­der in den wich­tigs­ten Bench­mark für Lo­kal­wäh­rungs­an­lei­hen aus Schwel­len­län­dern auf­ge­nom­men. Der J.P. Mor­gan GBI-EM Glo­bal Di­ver­si­fied ist der meist­ge­nutz­te, rich­tungs­wei­sen­de In­dex für die­se An­la­ge­klas­se und rund 185,5 Mrd. $ schwer. Ar­gen­ti­ni­en star­te­te mit ei­ner Ge­wich­tung von 1,58%, hö­her als er­war- tet. Pas­si­ve Stra­te­gi­en wer­den schnell re­agie­ren und kau­fen, um den Ver­gleichs­in­dex mög­lichst ex­akt ab­zu­bil­den. Dies wird da­zu füh­ren, dass die Kre­dit­kos­ten sin­ken und der ar­gen­ti­ni­sche Pe­so gut un­ter­stützt wird. Das ist auch bit­ter nö­tig, denn das Land lei­det nach wie vor un­ter ei­ner Re­zes­si­on so­wie ei­ner In­fla­ti­on, die in der Haupt­stadt Bu­e­nos Ai­res bei na­he­zu 40% liegt. Ent­spre­chend sind aus­län­di­sche Unternehmen und An­le­ger trotz der end­lich wie­der er­freu­li­che­ren Neu­ig­kei­ten sehr zu­rück­hal­tend. Die drin­gend be­nö­tig­ten In­ves­ti­tio­nen im ge­beu­tel­ten Land lau­fen nur lang­sam an.

Auch die 15% Ren­di­te auf Ver­fall der Lo­kal­wäh­rungs­an­lei­hen wird ak­ti­ve Ma­na­ger wohl kaum im gros­sen Stil über­zeu­gen zu in­ves­tie­ren. Denn die wirt­schaft­li­che La­ge scheint noch im­mer zu un­si­cher, und das ver­hält­nis­mäs­sig tie­fe Bo­ni­täts­ra­ting von B– (S&P) im Ver­gleich zu an­de­ren Län­dern im An­la­ge­uni­ver­sum spie­gelt die­se miss­li­che La­ge. Kre­dit­wür­dig­keit ist al­so nicht au­to­ma­tisch mit ei­ner ho­hen Bo­ni­tät gleich­zu­set­zen und aus Sicht der An­le­ger scheint wei­ter Vor­sicht ge­bo­ten zu sein.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.