An­le­ger müs­sen sich rüs­ten

Finanz und Wirtschaft - - MEINUNG -

Im Nach­gang der Fi­nanz­kri­se hat­te sich die Welt um­ge­dreht. An­lei­hen wur­den für ih­re Kurs­ge­win­ne ge­kauft. Ak­ti­en wur­den ge­hal­ten, um ein ste­ti­ges Ein­kom­men zu er­zie­len. Ei­gent­lich soll­te es um­ge­kehrt sein. Aber da Bonds kei­ne Ren­di­te mehr brach­ten, muss­ten Ak­ti­en mit ih­ren Di­vi­den­den her­hal­ten. Und die An­lei­hen­kur­se stie­gen, da die Zin­sen ste­tig ab­rutsch­ten.

Nun sind die Fi­nanz­märk­te auf dem Weg der Nor­ma­li­sie­rung. Die US-No­ten­bank Fed wird die Zin­sen wei­ter er­hö­hen, so­lan­ge die Wirt­schaft rund läuft. Zu­min­dest aus­ser­halb Eu­ro­pas und Ja­pans stei­gen da­mit die An­lei­hen­ren­di­ten. Zu Recht fol­gert Micha­el Ha­sen­stab – der über 120 Mrd. $ in sei­nen Fonds ver­wal­tet – dar­aus, dass vie­len An­lei­hen­fonds nun Ver­lus­te blü­hen (vgl. Sei­te 19).

Ha­sen­stabs Stra­te­gie: Ren­di­te in den als ris­kant ver­ru­fe­nen Schwel­len­län­dern si­chern. Und sich mit De­ri­va­ten ge­gen stei­gen­de US-Zin­sen schüt­zen. An­le­ger müs­sen die­ser Stra­te­gie nicht fol­gen. Aber wer blind in An­lei­hen in­ves­tiert, könn­te sich über die nächs­ten Jah­re hef­tig ver­bren­nen. An­le­ger müs­sen Zins­ri­si­ken im De­pot mög­lichst klein hal­ten. Grund­sätz­lich gilt: Je kür­zer die Lauf­zeit, des­to we­ni­ger dro­hen Ver­lus­te. Je hö­her die Ren­di­te ei­ner An­lei­he, des­to mehr Puf­fer gibt es für Kurs­ver­lus­te bei stei­gen­den Zin­sen. Ob­li­ga­tio­nen mit ne­ga­ti­ven Ren­di­ten sind ganz zu mei­den. Sie sind ga­ran­tier­te Ver­lust­brin­ger.

Wer Ri­si­ken von De­vi­sen­ka­prio­len und Zah­lungs­aus­fäl­len tra­gen will, für den kann der Kauf von Schwel­len­län­der­an­lei­hen ei­ne gu­te Wahl sein. In­ves­ti­tio­nen in zy­kli­sche Ak­ti­en bie­ten die Mög­lich­keit, am wirt­schaft­li­chen Auf­schwung zu par­ti­zi­pie­ren. Wer kein Ri­si­ko ein­ge­hen will, der muss mit ei­nem ho­hen Li­qui­di­täts­an­teil in De­ckung ge­hen – bis sich die An­lei­hen­ren­di­ten nor­ma­li­siert ha­ben.

Re­dak­tor zum The­ma Zins­ri­si­ko

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.