Tro­pen­holz

Finanz und Wirtschaft - - PRAKTIKUS/PORTRÄT - MR

Da­mals war noch kla­re Ord­nung: Der weis­se Ko­lo­nist steu­ert die Trans­portrau­pe, die schwar­zen Hel­fer, mit nicht viel mehr als ei­nem Tuch um die Len­den, mü­hen sich am ge­fäll­ten Stamm ab. So ging es noch in den Fünf­zi­ger­jah­ren zu in den tro­pi­schen Wäl­dern von Río Mu­ni, ei­nem schä­bi­gen Rest des eins­ti­gen spa­ni­schen Welt­reichs. Die Ord­nung ist auch heu­te noch klar: Prä­si­dent Teo­do­ro Obiang Ngue­ma soll ein Ver­mö­gen von et­wa 600 Mio. $ hor­ten, die meis­ten der viel­leicht 1,2 Mio. Lands­leu­te – die Schät­zun­gen ge­hen weit aus­ein­an­der – von Äqua­to­ri­al­gui­nea da­ge­gen be­sit­zen nur et­wa das Nö­tigs­te. Ed­le Tro­pen­höl­zer und Erd­öl sind wich­ti­ge Ein­nah­me­quel­len der herr­schen­den Sip­pe. Als die Spa­nier das Ge­bil­de Äqua­to­ri­al­gui­nea (be­ste­hend aus dem Fest­land­teil Río Mu­ni und der In­sel Fer­nan­do Póo) schu­fen und 1968 als Re­pu­blik in die Un­ab­än­gig­keit ent­lies­sen, kam Fran­cis­co Macías Ngue­ma an die Macht. Er war bru­tal, klep­to­kra­tisch, kor­rupt. Sein Nef­fe Teo­do­ro Obiang Ngue­ma stürz­te den bö­sen On­kel 1979 und liess ihn hin­rich­ten. Das Blut­rüns­ti­ge, Macht- und Geld­gie­ri­ge scheint al­ler­dings zäh­le­big fa­mi­li­en­ty­pisch zu sein. Der Sohn des heu­ti­gen Dik­ta­tors, Teo­do­rín Ngue­ma Obiang – auch kein Zart­füh­len­der –, dürf­te der­einst Pa­pas Nach­fol­ge an­tre­ten.

An­no 1916 lies­sen sich üb­ri­gens An­ge­hö­ri­ge der deut­schen Schutz­trup­pe Ka­me­runs in Río Mu­ni (heu­te Mbi­ni) und auf Fer­nan­do Póo (Bio­ko) von den neu­tra­len Spa­ni­ern in­ter­nie­ren, um sich nicht den Al­li­ier­ten er­ge­ben zu müs­sen. Man­che Land­ser be­kehr­ten sich zu «Ma­ke lo­ve not war». So kommt es, dass ei­ni­ge Äqua­to­ri­al­guineer deut­sche Ah­nen und Na­men ha­ben. Un­ter an­de­rem auf der Farm Frau­en­dorf auf Bio­ko. Die Se­rie Non­val­eur er­scheint in lo­ser Fol­ge (www.fuw.ch/dos­sier/non­val­eur). Sie ba­siert auf der Samm­lung Wert­pa­pier­welt der SIX Group.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.