Com­merz­bank baut wei­ter um

Finanz und Wirtschaft - - UNTERNEHMEN -

Die Com­merz­bank stellt sich we­gen ih­rer lau­fen­den Um­struk­tu­rie­rung auf ei­nen sta­gnie­ren­den Ge­winn in die­sem Jahr ein. Der Über­schuss wer­de «in der Grös­sen­ord­nung des Vor­jah­res» lie­gen, hiess es in dem am Don­ners­tag ver­öf­fent­lich­ten Ge­schäfts­be­richt. 2016 hat­te die zweit­gröss­te deut­sche Bank un­ter dem Strich 279 Mio. € er­wirt­schaf­tet, muss­te da­bei aber Ab­schrei­bun­gen von gut 620 Mio. € auf den Wert der Dresd­ner Bank ver­kraf­ten. Die Pro­gno­se der Bank liegt auf dem Ni­veau der Er­war­tun­gen von Ana­lys­ten.

Im lau­fen­den Jahr wird ein Teil der auf 1,1 Mrd. € ver­an­schlag­ten Kos­ten für die Strei­chung von net­to 7300 Stel­len und für die Zu­sam­men­le­gung des Fir­men­kun­den­ge­schäfts mit dem In­vest­ment­ban­king das Er­geb­nis be­las­ten. Wie stark, hängt von den Ge­sprä­chen mit den Be­triebs­rä­ten ab, die in den nächs­ten Wo­chen be­gin­nen sol­len. Im ver­gan­ge­nen Jahr ist die Be­leg­schaft be­reits um gut 1400 auf un­ter 50 000 ge­schrumpft, zum Teil noch im Rah­men als Er­geb­nis vor­he­ri­ger Ab­bau­pro­gram­me.

«Wir wol­len un­se­re Bank dau­er­haft wet­ter­fest ma­chen und Kom­ple­xi­tät re­du- zie­ren», er­klär­te CEO Mar­tin Ziel­ke, der sein Amt im Mai 2016 an­ge­tre­ten hat­te. Der Um­bau wer­de sich zwar erst in den Fol­ge­jah­ren aus­zah­len, die Bank stre­be aber für 2017 «ei­ne ver­bes­ser­te Er­trags­und Er­geb­nis­qua­li­tät» an.

2016 hat­te die Com­merz­bank mas­siv vom Son­der­er­trag aus dem Ver­kauf von An­tei­len an Vi­sa Eu­ro­pe und von ei­nem Ver­gleich über die An­lei­hen der ehe­ma­li­gen Hy­po Al­pe Adria (HGAA) pro­fi­tiert. Für den Zins- und den Pro­vi­si­ons­über­schuss rech­net die Bank je­weils mit leich­ten Zu­wäch­sen. Ins­ge­samt dürf­te der ope­ra­ti­ve Er­trag aber schrump­fen, die Kos­ten da­ge­gen sta­bil blei­ben.

Die Über­nah­me des Chef­pos­tens hat sich für Ziel­ke be­reits aus­ge­zahlt. Er ver­dien­te 2016 – als er die ers­ten vier Mo­na­te noch Pri­vat­kun­den-Chef war – ins­ge­samt 1,71 Mio. €, wie aus dem Ver­gü­tungs­be­richt her­vor­geht. Ein Jahr zu­vor wa­ren es 1,11 Mio. € ge­we­sen. Sein Vor­gän­ger Mar­tin Bles­sing, mitt­ler­wei­le Chef von UBS Schweiz, war 2015 auf 1,91 Mio. € ge­kom­men. Ins­ge­samt kos­te­ten die Mit­glie­der der Ge­schäfts­lei­tung die Com­merz­bank im ver­gan­ge­nen Jahr 8,7 (2015: 8,4) Mio. €.

Zum Ver­gleich: Deut­sche-Bank-Chef John Cryan ver­dien­te im ver­gan­ge­nen Jahr 3,8 Mio. €. Er ver­zich­te­te an­ge­sichts der La­ge des In­sti­tuts auf Bo­nus-Zah­lun­gen. Bei Ziel­ke lag der va­ria­ble Ge­halts­an­teil bei rund 400 000 €. (Reu­ters)

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.