Die Ak­ti­en von Fuchs Pe­trolub wa­ren schon et­was hö­her be­wer­tet

Finanz und Wirtschaft - - INDUSTRIE -

Fuchs Pe­trolub dürf­te 2017 und 2018 die Ein­nah­men wei­ter stei­gern, be­glei­tet von ei­ner sta­bi­len Mar­ge. Das Pro­dukt­port­fo­lio um­fasst un­zäh­li­ge Schmier­stof­fe und Schmier­fet­te. Die Ab­neh­mer sind re­gio­nal und bran­chen­mäs­sig gut di­ver­si­fi­ziert (vgl. Gra­fik 1). Spe­zia­li­sie­rungs­grad so­wie In­no­va­ti­ons­kraft sind hoch, was wi­der­stands­fä­hig macht. Das hat das fa­mi­li­en­kon­trol­lier­te und fa­mi­li­en­geführ­te Mann­hei­mer Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­men auch in der Fi­nanz­kri­se vor zehn Jah­ren be­wie­sen.

Das Wachs­tum wird vor­nehm­lich aus ei­ge­ner Kraft er­ar­bei­tet, zu­letzt ka­men auch et­was grös­se­re Ak­qui­si­tio­nen da­zu. Die Fi­nan­zen sind lu­xu­ri­ös. Die Ei­gen­mit­tel­quo­te er­reich­te En­de 2016 gut 70%, die Net­to­li­qui­di­tät 146 Mio. €. Trotz der­zeit et­was hö­he­rer In­ves­ti­tio­nen von jähr­lich 100 Mio. € stei­gen Ge­winn, Cash­flow und Aus­schüt­tun­gen wei­ter (vgl. Gra­fik 2 und 3). Die Früch­te die­ser Of­fen­si­ven wer­den bald zu ern­ten sein. Gleich­zei­tig dürf­te die In­ves­ti­ti­ons­quo­te ab 2019 leicht sin­ken.

Jen­seits der Di­vi­sio­nen der gros­sen Öl­kon­zer­ne ist Fuchs Pe­trolub der gröss­te un­ab­hän­gi­ge An­bie­ter. Die Zahl klei­ner und mit­tel­gros­ser Un­ter­neh­men ist hoch. Fuchs Pe­trolub kann und will in der Kon­so­li­die­rung da­her Chan­cen nut­zen. Bis an­hin ist das Ma­nage­ment da­bei sehr ge­schickt vor­ge­gan­gen.

«Wir füh­ren das Un­ter­neh­men als bör­sen­no­tier­te Ka­pi­tal­ge­sell­schaft, las­sen uns aber nicht von Quar­tals­zah­len lei­ten. Nur län­ger­fris­ti­ge Fun­da­men­tal­da­ten be­ein­flus- sen den Ak­ti­en­kurs nach­hal­tig», um­schreibt CEO Ste­fan Fuchs sein Cre­do.

Ei­ne sol­che Ak­ti­en­per­le will be­zahlt sein. Die Be­wer­tung ist tra­di­tio­nell sehr hoch, liegt der­zeit zwar un­ter frü­he­ren Höchst­wer­ten, aber über dem lang­jäh­ri­gen Schnitt. Das Kurs-Ge­winn-Ver­hält­nis auf Ba­sis der Schät­zun­gen für 2017 und 2018 be­trägt 24 und 23. Die Ti­tel ge­hö­ren trotz die­ser ho­hen Wer­te in je­des De­pot. Kurs­rück­schlä­ge gilt es aus­zu­sit­zen re­spek­ti­ve für Zu­käu­fe zu nut­zen.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.