John­son & John­son droht Mil­lio­nen­stra­fe

Finanz und Wirtschaft - - AKTIEN AUSLAND - SAM

Die Ar­beits­lo­sen­quo­te in den USA ist so nied­rig wie seit zehn Jah­ren nicht mehr. App­le über­holt Fit­bit.

gleich) ver­buch­te dar­auf­hin ei­nen Kurs­ge­winn von 0,9%. Ei­nen kräf­ti­gen An­stieg von 6,7% gab es auch für die Ak­ti­en von Re­ge­ne­ron (434.31 $, +18,5%). Der Phar­ma­kon­zern hat die Um­satz­er­war­tun­gen für das ers­te Quar­tal über­trof­fen. Dies trös­te­te die An­le­ger of­fen­bar auch über den Ge­winn hin­weg, der un­ter den Vor­aus­sa­gen der Ana­lys­ten blieb.

Schwie­ri­ger ver­lief der Han­del für Tes­la (295.46 $, –4,3%), die 5% ein­büss­ten. Der Au­to­bau­er ver­zeich­ne­te zwar im letz­ten Quar­tal ei­nen Um­satz­re­kord, je­doch sind die Aus­ga­ben eben­falls nach oben ge­schos­sen. Die An­lauf­kos­ten für den Mo­del 3 fal­len hö­her aus als an­ge­nom­men. Ins­ge­samt hat Tes­la ei­nen Ver­lust von 330 Mio. $ ein­ge­fah­ren.

Am Frei­tag fiel der Ar­beits­markt­be­richt deut­lich bes­ser aus als er­war­tet. Die US-Wirt­schaft hat im April 211 000 neue Jobs ge­schaf­fen. Ana­lys­ten hat­ten mit 190 000 zu­sätz­li­chen Stel­len ge­rech­net. Die Ar­beits­lo­sen­quo­te fiel auf 4,4%. Dies ist der nied­rigs­te Stand seit Mai 2007. Die meis­ten Stel­len wur­den in Nied­rig­lohn­be­rei­chen ge­schaf­fen. Trotz des gu­ten Ar­beits­markt­be­richts rutsch­ten die Bör­sen teil­wei­se ins Mi­nus. Der Dow Jo­nes In­dus­tri­al fiel 0,1%. Der Nas­daq Com­po­si­te no­tier­te prak­tisch un­ver­än­dert, und der S&P 500 klet­ter­te 0,1%

Die gröss­ten Ver­lie­rer im Dow Jo­nes wa­ren IBM (159.05 $, –0,8%). Die Ak­ti­en des IT-Kon­zerns büss­ten rund 2,5% ein, nach­dem Sta­r­in­ves­tor War­ren Buf­fett ver­kün­det hat­te, er ha­be ein Drit­tel sei­ner An­tei­le an IBM in den letz­ten Mo­na­ten ver­kauft. Als Grund da­für nennt er die wach­sen­de Kon­kur­renz, mit der es das Un­ter­neh­men künf­tig zu tun be­kom­me.

Mit der leich­ten Er­ho­lung des Öl­prei­ses, der zwi­schen­zeit­lich auf dem tiefs­ten Stand seit fünf Mo­na­ten no­tiert hat­te, ging es auch für die Ener­gie­kon­zer­ne wie­der auf­wärts. ExxonMo­bil (81.64 $, +0,5%) und Chev­ron (104.81 $, –0,6%) no­tier­ten 0,3% hö­her.

Das Tech­nik- und Kon­struk­ti­ons­un­ter­neh­men Flu­or (50.60 $, –3,3%) ent­täusch­te die An­le­ger mit sei­nen Quar­tals­zah­len. Zwar lag der Um­satz über den Er­war­tun­gen, der Ge­winn je­doch dar­un­ter. Dar­auf­hin bra­chen die Ak­ti­en 7,2% ein und tru­gen da­mit die ro­te La­ter­ne im S&P 500.

John­son & John­son (123.95 $, +0,2%) wur­de von ei­nem Ge­richt da­zu ver­ur­teilt, 110 Mio. $ Stra­fe zu zah­len. Ei­ne Ame­ri­ka­ne­rin klag­te ge­gen das Kon­sum­gü­ter­un­ter­neh­men, nach­dem sie jahr­zehn­te­lang des­sen Ba­by­pu­der ver­wen­det hat­te und an Eier­stock­krebs er­krankt war. Die For­schung ist sich dar­über un­ei­nig, ob Pu­der auf Talk­ba­sis krebs­er­re­gend wir­ken kann. J&J will in Be­ru­fung ge­hen. Die Va­lo­ren büss­ten 0,8% ein.

App­le (146.53 $, +1,9%) pro­fi­tier­ten von gu­ten Ver­kaufs­zah­len der App­le Watch. Die Ak­ti­en rück­ten 1% vor. App­le selbst gibt zwar kei­ne Zah­len zur Watch her­aus, Markt­for­scher sind nun aber zum Schluss ge­kom­men, dass das ITUn­ter­neh­men im letz­ten Quar­tal 3,5 Mio. Uh­ren ab­ge­setzt hat. Da­mit hat App­le den frü­he­ren Markt­füh­rer Fit­bit (6.37 $, +7,4%) über­holt, des­sen Ver­käu­fe jüngst rück­läu­fig wa­ren. Fit­bit ver­lo­ren am Frei­tag rund 3,4%.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.