Spe­ku­la­tio­nen stüt­zen Vi­ven­di

Finanz und Wirtschaft - - AKTIEN AUSLAND - WUE

No­kia ei­nigt sich im Pa­tent­streit mit App­le. Stu­di­en­re­sul­tat be­las­tet UCB.

mehr­jäh­ri­ges Li­zenz­ab­kom­men mit dem US-IT-Rie­sen. Da­zu er­hält No­kia ei­ne Vor­abzah­lung, nann­te aber kei­ne De­tails. Die Un­ter­neh­men wol­len auch stär­ker zu­sam­men­ar­bei­ten. In der Fol­ge wa­ren die Va­lo­ren des No­kia-Kon­kur­ren­ten Erics­son (61.20 sKr., +5,9%) eben­falls ge­fragt.

Auf Ver­lan­gen der US-Um­welt­be­hör­de muss Fi­at Chrys­ler (9.49 €, –2,3%) 104 000 Die­sel-Fahr­zeu­ge um­rüs­ten, bei de­nen der Ver­dacht auf Ab­gas­ma­ni­pu­la­tio­nen be­steht. Der Au­to­bau­er weist die Vor­wür­fe zwar zu­rück, will in den Chrys­ler-Ge­län­de­wa­gen aber ei­ne neue Soft­ware in­stal­lie­ren.

Bei Daim­ler (67.19 €, –1%) hat die Stutt­gar­ter Staats­an­walt­schaft im Zu­sam­men­hang mit mög­li­chen Ab­gas­ma­ni­pu­la­tio­nen ei­ne Gross­raz­zia an meh­re­ren Stand­or­ten durch­ge­führt. Der Kon­zern über­nimmt zu­dem 15% am welt­gröss­ten Mer­ce­des-Händ­ler Lei Shing Hong für ei­nen Be­trag im un­te­ren drei­stel­li­gen Mil­lio­nen­be­reich. BMW (86.27 €, +0,1%) will mehr in For­schung und Ent­wick- lung (F&E) in­ves­tie­ren, sag­te Fi­nanz­chef Ni­cho­las Pe­ter der «Bör­sen­zei­tung». Nach zu­letzt 5,5% soll der An­teil der F&E-Aus­ga­ben am Um­satz im lau­fen­den Jahr auf 6% stei­gen.

Der Ver­sor­ger Veo­lia (19.79 €, +2,3%) hat in Me­xi­ko ei­nen über 30 Jah­re lau­fen­den Auf­trag für den Bau und Be­trieb ei­ner Bio­gas­an­la­ge im Wert von 886 Mio. € er­gat­tert. Sie soll ab 2020 Strom an die U-Bahn von Me­xi­ko-Stadt lie­fern. Die Va­lo­ren des bri­ti­schen Strom­netz­be­trei­bers Na­tio­nal Grid (1076,5 p, –6,8%) hät­ten sich oh­ne den Di­vi­den­den­ab­gang von gut 84 p pro Ti­tel be­haup­tet.

Ein ent­täu­schen­des Stu­di­en­re­sul­tat liess UCB 18,4% auf 62.50 € tau­chen: Das ge­mein­sam mit dem US-Phar­ma­kon­zern Am­gen ent­wi­ckel­te Os­teo­po­ro­se-Me­di­ka­ment Ro­mo­so­zu­m­ab hat zwar die Zie­le der Pha­se-III-Stu­die er­reicht, doch sind da­bei schwe­re Ne­ben­wir­kun­gen an Her­zen auf­ge­tre­ten, so­dass die Bel­gi­er nicht mehr mit ei­ner US-Zu­las­sung noch in die­sem Jahr rech­nen.

Der an­ge­kün­dig­te Ver­kauf zwei­er US-Le­bens­ver­si­che­rungs­Töch­ter ver­half Ae­gon (4.47 €, +1%) am Mon­tag zu ei­ner Avan­ce, be­vor es am Di­ens­tag zu Ge­winn­mit­nah­men zu kom­men schien. Der Ver­si­che­rer will da­mit die Ei­gen­ka­pi­tal­ba­sis stär­ken.

In Hen­nes & Mauritz (227.60 sKr., +3%) schie­nen sich nach der Di­vi­den­den­aus­schüt­tung von letz­ter Wo­che ei­ni­ge Leer­ver­käu­fer zu­rück­zu­zie­hen. Das hat die Mo­de­va­lo­ren et­was ent­las­tet.

Trotz der Avan­ce an den USAk­ti­en­märk­ten zum Wo­chen­be­ginn schlos­sen die Bör­sen in Asi­en am Di­ens­tag teil­wei­se schwä­cher. Der Ter­ror­an­schlag in London und die mög­li­chen Bud­get­kür­zun­gen in den USA ver­an­lass­ten An­le­ger zur Vor­sicht. Der Sto­xx Asia/Pa­ci­fic 600 ver­lor 0,2% auf 176,8. Der S&P Asia 50 mit den 50 gröss­ten Fir­men in Hong­kong, Ko­rea, Sin­ga­pur und Tai­wan rück­te da­ge­gen 1,3% auf ein All­zeit­hoch von 4313,3 vor.

Da­zu tru­gen vor al­lem die Ak­ti­en in Hong­kong bei. Der Hang Seng stieg 0,9% auf ein neu­es Jah­res­höchst bei 25 403,2 und er­reich­te da­mit wie­der das Ni­veau von Ju­li 2015. Der Hang Seng Chi­na En­ter­pri­ses In­dex ge­wann 1,2% auf 10 395 und nä­hert sich da­mit eben­falls dem Jah­res­hoch vom 21. März. An den chi­ne­si­schen Fest­land­bör­sen war die Kauf­freu­de et­was tie­fer. Der CSI 300 mit den 300 schwers­ten Wer­ten in

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.