Bald Er­nüch­te­rung?

Finanz und Wirtschaft - - MONITOR - CA­RO­LI­NE HILB,

Die Seit­wärts­be­we­gung der US-Ak­ti­en dürf­te auf Eu­ro­pa über­grei­fen.

Em­ma­nu­el Ma­cron hat mit sei­ner Wahl zum neu­en Prä­si­den­ten der Fran­zö­si­schen Re­pu­blik die Märk­te mit ei­nem Hap­py End er­freut. Be­son­ders der Eu­ro pro­fi­tier­te. Nicht nur, dass ein Dis­kurs über ei­nen all­fäl­li­gen Aus­stieg Frank­reichs aus der Eu­ro­zo­ne vom Tisch ist. Ins­ge­samt be­ur­teilt die An­le­ger­ge­mein­de al­le eu­ro­päi­schen Wert­pa­pie­re wie­der deut­lich po­si­ti­ver. Kein Wunder al­so, dass sich der Eu­ro­kurs, die Fie­ber­kur­ve der Eu­ro­zo­ne-Sta­bi­li­tät, auf ei­nem an­sehn­li­chen Ni­veau hal­ten kann. Zum Fran­ken no­tiert er knapp über 1.09 Fr./€.

Für die Schwei­ze­ri­sche Na­tio­nal­bank (SNB) sind das si­cher gu­te Nach­rich­ten, die be­fürch­te­te mas­si­ve Aus­wei­tung der In­ter­ven­tio­nen am De­vi­sen­markt brauch­te es nicht. Die SNB wird zwar ih­re Hän­de nicht in den Schoss le­gen kön­nen, aber der gröss­te Druck ist weg. Bis auf Wei­te­res wird die Eu­ro­stär­ke noch vor­hal­ten. Un­ter­stützt wird sie auch von po­si­ti­ven Kon­junk­tur­aus­sich­ten und der Dis­kus­si­on dar­über, wann die EZB ihr An­lei­hen­kauf­pro­gramm aus­lau­fen lässt. Rü­cken­wind er­hält der Eu­ro auch vom Dol­lar, der an­ge­sichts der po­li­ti­schen Un­ru­hen in Wa­shing­ton et­was zur Schwä­che neigt. Mit 1.12 $/€ hat die Ge­mein­schafts­wäh­rung ein Acht­mo­nats­hoch er­reicht.

Tech-Wer­te lau­fen gut

Die Ren­di­ten si­che­rer deut­scher zehn­jäh­ri­ger Staats­an­lei­hen sind in der Wo­che nach dem zwei­ten Wahl­gang auf 0,43% ge­stie­gen, dann we­gen der Un­si­cher­hei­ten rund um die US-Po­li­tik wie­der ge­sun­ken. Die Su­che nach Si­cher­heit hat auch die Ren­di­te der zehn­jäh­ri­gen US-Tre­a­su­ries in we­ni­gen Ta­gen ge­drückt. Die glei­che Be­we­gung mach­ten auch die «Eid­ge­nos­sen». Im­mer­hin sind die Ren­di­ten jüngst wie­der leicht gestie- gen und be­we­gen sich nun seit­wärts.

Das jüngs­te Sit­zungs­pro­to­koll der US-No­ten­bank (Fed) ver­lieh den lan­gen Zin­sen auch kei­nen Schub. Die geld­po­li­ti­sche Aus­rich­tung der No­ten­ban­ken zurrt die lan­gen Zin­sen auf ei­nem his­to­risch tie­fen Ni­veau fest und setzt im Ta­ges­ge­sche­hen kei­ne Ak­zen­te.

Der Schwei­zer Leit­in­dex SMI hat in den ver­gan­ge­nen fünf Ta­gen 0,9% zu­ge­legt. Das de­fen­si­ve In­dex­schwer­ge­wicht Nest­lé (+1,1%) hat ihm da­bei kräf­tig ge­hol­fen. Al­ler­dings lässt sich auf Sek­to­re­be­ne kein deut­li­cher Trend er­ken­nen. Ein­zig die Tech­no­lo­gie sticht durch ein ho­hes Mo­men­tum ins Au­ge. Auch hier stüt­zen Schwer­ge­wich­te wie App­le und Al­pha­bet den Sek­tor. Bei­de Wer­te no­tie­ren na­he den All­zeit­hochs.

Al­ler­dings fällt auf, dass der brei­te S&P 500 schon seit ei­ni­gen Wo­chen in ei­ner Seit­wärts­be­we­gung ver­harrt. In den ver­gan­ge­nen vier Wo­chen kam er nur 1,3% vor­an – trotz po­si­ti­ver Be­richts­sai­son. Es steht zu er­war­ten, dass die­ser Seit­wärts­trend auch auf die Ak­ti­en­märk­te in Eu­ro­pa über­greift.

Be­wer­tun­gen sind hoch

Nach dem schnel­len und aus­ge­präg­ten Kurs­an­stieg eu­ro­päi­scher Ak­ti­en (we­gen Ma­cron) wird die Er­nüch­te­rung nicht lan­ge auf sich war­ten las­sen, zu­mal die Be­wer­tun­gen hoch sind. Auch feh­len mit dem En­de der Be­richts­sai­son neue Im­pul­se. Kurz­fris­tig könn­te die Zu­nah­me der Fu­sio­nen und Über­nah­men noch po­si­tiv ins Ge­wicht fal­len. Al­ler­dings of­fen­ba­ren die­se auch An­zei­chen ei­ner «rei­fen Bör­sen­hausse», weil sie vor al­lem über ei­ge­ne Ak­ti­en fi­nan­ziert wer­den. Ein Bei­spiel ist die Fu­si­on des Che­mie­kon­zerns Cla­ri­ant mit Hunt­s­man. Die Trans­ak­ti­on soll über ei­nen Ak­ti­en­tausch oh­ne Bar­mit­tel ab­ge­wi­ckelt wer­den.

Ma­kro­öko­no­misch lie­gen im­puls­ar­me Ta­ge hin­ter uns. Das Fed lie­fer­te mit ih­rem jüngs­ten Sit­zungs­pro­to­koll den ei­nen oder an­de­ren Hin­weis auf die Aus­rich­tung der künf­ti­gen Geld­po­li­tik. Wir er­war­ten zwei wei­te­re US-Leit­zins­er­hö­hun­gen in die­sem Jahr. Zu­dem wird das Fed zum Jah­res­en­de auf die sanf­te Tour mit der Re­duk­ti­on ih­rer Bi­lanz­sum­me be­gin­nen, in­dem sie teil­wei­se auf die Rein­ves­ti­ti­on ab­ge­lau­fe­ner An­lei­hen ver­zich­tet. Die kom­men­de Wo­che wird eben­falls eher ru­hig star­ten. In­ter­es­se dürf­ten das KOF-Kon­junk­tur­ba­ro­me­ter am Di­ens­tag und die ers­te BIP-Schät­zung für das ab­ge­lau­fe­ne Quar­tal in Frank­reich her­vor­ru­fen.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.