Güns­ti­ge und at­trak­ti­ve Bank­ak­ti­en

Finanz und Wirtschaft - - MEN -

At­trak­tiv be­wer­tet und den­noch so­lid schei­nen die Ak­ti­en der Deut­schen Bank und Uni­credit. Bei­de sind mit fri­schem Ka­pi­tal aus­ge­stat­tet und be­fin­den sich in ei­ner Re­struk­tu­rie­rungs­pha­se. Das er­öff­net Chan­cen für An­le­ger. Das­sel­be gilt für die Ti­tel der Cre­dit Suis­se. Die Gross­bank führt ge­ra­de ei­ne Ka­pi­tal­er­hö­hung durch. Bis zum 7. Ju­ni kön­nen die Be­zugs­rech­te aus­ge­übt wer­den.

Das The­ma Ka­pi­tal­knapp­heit dürf­te da­mit weit­ge­hend vom Tisch sein. Chris­ti­an Gat­ti­ker, Chef­stra­te­ge bei der Bank Ju­li­us Bär, sagt: «Dank ver­schie­de­ner Ka­pi­tal­er­hö­hun­gen dürf­te der Ka­pi­tal­be­darf eu­ro­päi­scher Ban­ken ge­deckt sein.»

Mit ei­nem Ab­schlag von 60% han­deln die Ti­tel der deut­schen Com­merz­bank, 40% be­trägt er bei der bri­ti­schen Bar­clays und der fran­zö­si­schen So­cié­té Gé­né­ra­le. Letz­te­re lockt mit ei­ner Di­vi­den­den­ren­di­te von 4,5%. Die Ak­ti­en der Schwei­zer Gross­bank UBS sind mit ei­nem Kurs-Buch­wert-Ver­hält­nis von 1,1 nicht mehr güns­tig.

Aber auch die glo­ba­le Wirt­schafts­ent­wick­lung spielt ei­ne wich­ti­ge Rol­le. Ana­stas­si­os Fran­gu­li­dis, Chef­stra­te­ge bei Pic­tet As­set Ma­nage­ment in Zü­rich, sagt: «Durch die welt­wei­te Ver­bes­se­rung der kon­junk­tu­rel­len La­ge stei­gen auch die Qua­li­tät und das Wachs­tum der Kre­di­te.» Das dürf­te dem gan­zen Sek­tor zu­gu­te kom­men.

Ei­ne güns­ti­ge Be­wer­tung al­lein reicht nicht, denn da­für gibt es in der Re­gel meh­re­re Grün­de: ei­ne schwa­che Ge­schäfts­ent­wick­lung, feh­len­des Ver­trau­en oder ge­rin­ge Wachs­tums­aus­sich­ten.

Spa­ni­sche und ita­lie­ni­sche Bank­ak­ti­en ge­hö­ren zu den güns­tigs­ten im Sek­tor. Die Kurs-Buch­wert-Ver­hält­nis­se lie­gen um 0,4. Das heisst, die Ak­ti­en han­deln mit ei­nem Ab­schlag von 60% zum bi­lan­zi­el­len Wert. Da­zu ge­hö­ren Ban­co Po­pu­lar Es­pa­nol, BPM oder UBI Ban­ca. Die­se Va­lo­ren sind güns­tig, weil die Quo­te not­lei­den­der Kre­di­te hoch ist. Bei die­sen Wer­ten dro­hen den An­le­gern aber wei­te­re Kurs­ver­lus­te.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.