Was Vo­la­ti­li­tät be­deu­tet

Finanz und Wirtschaft - - MÄRKTE -

Die Vo­la­ti­li­tät (von lat. «vo­la­ti­lis»: flie­gend, flüch­tig) be­zeich­net die Schwan­kung von Zeit­rei­hen. Sta­tis­tisch han­delt es sich da­bei um die Stan­dard­ab­wei­chung, al­so die Streu­ung der Kurs­ver­än­de­run­gen (Ren­di­ten) um ih­ren Mit­tel­wert. In der Fi­nanz­ma­the­ma­tik dient die Vo­la­ti­li­tät häu­fig als Mass für das Ri­si­ko ei­ner An­la­ge.

Die his­to­ri­sche Vo­la­ti­li­tät – auch be­ob­ach­te­te oder ef­fek­ti­ve Vo­la­ti­li­tät ge­nannt – misst die Schwan­kungs­brei­te von Fi­nanz­markt­da­ten, wie sie sich in der Ver­gan­gen­heit ma­ni­fes­tiert ha­ben.

Die im­pli­zi­te Vo­la­ti­li­tät da­ge­gen ist Aus­druck der Er­war­tung künf­ti­ger Schwan­kungs­brei­ten. Im­pli­zit des­halb, weil die er­war­te­te Schwan­kungs­brei­te an den Bör­sen nicht be­ob­acht­bar ist, son­dern aus Op­ti­ons­prei­sen ab­ge­lei­tet wird. Der be­kann­tes­te Vo­la­ti­li­täts­in­dex ist er von der Chi­ca­go Bo­ard Op­ti­ons Ex­ch­an­ge er­mit­tel­te Vix-In­dex. Er misst die er­war­te­te Schwan­kungs­brei­te des S&P 500 über die nächs­ten dreis­sig Ta­ge. Das Schwei­zer Pen­dant da­zu ist der VSMI. In Deutsch­land ist der VDax das po­pu­lärs­te im­pli­zi­te Vo­la­ti­li­täts­mass.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.