Deut­sche Bank baut das In­vest­ment Ban­king um

Finanz und Wirtschaft - - FINANZ -

Die bei­den In­vest­ment-Ban­kin­gChefs der Deut­schen Bank bau­en die Spar­te er­neut um. Im Zen­trum der Neu­or­ga­ni­sa­ti­on steht das Ka­pi­tal­markt­ge­schäft. Dort soll­ten die Kun­den künf­tig «die ge­sam­te Ka­pi­tal­markt- und Emis­si­ons­ex­per­ti­se der Deut­schen Bank aus ei­ner Hand» er­hal­ten, schrie­ben Mar­cus Schenck und Garth Rit­chie am Don­ners­tag ge­mäss Reu­ters in ei­ner E-Mail an die Be­leg­schaft. Sie wol­len da­mit Bar­rie­ren zwi­schen Be­rei­chen ab­bau­en, die sich oft in­tern Kon­kur­renz ge­macht hat­ten. Fi­nanz­chef Schenck wech­selt zum 1. Ju­li ins In­vest­ment Ban­king, das die Un­ter­neh­mens­spit­ze um Ex-UBSCFO John Cryan im Früh­jahr wie­der zu­sam­men­ge­legt hat­te.

Der neu ge­schaf­fe­ne Be­reich «Glo­bal Ca­pi­tal Mar­kets» (GCM) soll spar­ten­über­grei­fend da­für sor­gen, dass die Kun­den ei­nen An­sprech­part­ner ha­ben, ob es um Wäh­rungs­ab­si­che­run­gen (Hed­ging), Ak­ti­en­emis­sio­nen, An­lei­hen oder die Fi­nan­zie­rung von Über­nah­men geht. Ge­lei­tet wird GCM von zwei Ma­na­gern: Alex­an­der von zur Müh­len, der als Tre­a­su­rer bis vor kur­zem für die Re­fi­nan­zie­rung der Bank zu­stän­dig war, er ar­bei­tet von Frank­furt aus, sein Kol­le­ge Mark Fe­dor­cik in New York. In der Un­ter­neh­mens­fi­nan­zie­rung will die Deut­sche Bank die re­gio­na­len Struk­tu­ren auf­ge­ben und die In­vest­ment­ban­ker nach Bran­chen auf­tei­len. Ins­ge­samt be­steht die In­vest­ment­bank vom 1. Ju­li an aus sechs Be­rei­chen.

Der Um­bau trägt die Hand­schrift von Schenck. Er wer­de sich auf die Kun­den­be­treu­ung kon­zen­trie­ren, Rit­chie auf Pro­zes­se und Pro­duk­te, so die in­ter­ne Mit­tei­lung. Ge­mein­sam ver­ant­wort­lich sei­en bei­de für Struk­tu­ren, die für mehr Ef­fi­zi­enz sor­gen sol­len. So gibt es künf­tig ei­nen ei­ge­nen Be­reich («Fi­nan­ci­al Re­sour­ce Ma­nage­ment»), der ent­schei­det, wo die Bank im In­vest­ment Ban­king wie viel Ka­pi­tal ein­setzt. (Reu­ters)

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.