Zur Person

Finanz und Wirtschaft - - MÄRKTE -

Jür­gen Stark war Chef­volks­wirt der Eu­ro­päi­schen Zen­tral­bank und Mit­glied im Di­rek­to­ri­um so­wie im Rat der EZB. Nach gut fünf Jah­ren in die­sen Funk­tio­nen reich­te er im Herbst 2011 beim da­ma­li­gen EZB-Prä­si­den­ten Je­an-Clau­de Tri­chet sei­nen Rück­tritt ein, weil er nicht ein­ver­stan­den war mit der Geld­po­li­tik. Von 1998 bis 2006 war Stark Vi­ze­prä­si­dent der Deut­schen Bun­des­bank. Da­vor hat­te er als Staats­se­kre­tär im Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Fi­nan­zen bei der Ein­füh­rung des Eu­ros mit­ge­ar­bei­tet. Jür­gen Stark, Jahr­gang 1948, stu­dier­te und dok­to­rier­te an den Uni­ver­si­tä­ten Ho­hen­heim und Tü­bin­gen und ist Ho­no­rar­pro­fes­sor an der Eber­hard-Karls-Uni­ver­si­tät in Tü­bin­gen. Er ist ver­hei­ra­tet und Va­ter zwei­er Kin­der.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.