Do­nald Trumps schwa­che Bi­lanz

Finanz und Wirtschaft - - MEINUNG -

Ex­akt ein hal­bes Jahr ist ver­gan­gen, seit Do­nald Trump sei­ne düs­te­re An­tritts­re­de vor dem Ka­pi­tol ge­hal­ten hat. Nach ei­nem Ach­tel sei­ner Amts­zeit ist die Zwi­schen­bi­lanz er­nüch­ternd. Trumps gröss­te Er­run­gen­schaft ist die Er­nen­nung ei­nes so­zi­al­kon­ser­va­ti­ven Ju­ris­ten, Neil Gor­such, in den obers­ten Ge­richts­hof. Auch hat er di­ver­se – vor al­lem um­welt­po­li­ti­sche – Re­gu­lie­run­gen sei­nes Vor­gän­gers Ba­rack Oba­ma rück­gän­gig ge­macht.

An­sons­ten kann er we­nig vor­wei­sen. Wie der TV-Sen­der CNN auf­zählt, hat Trump seit sei­nem An­tritt 991 Tweets ver­schickt, an 40 Ta­gen Golf ge­spielt und 21 der 26 Wo­che­n­en­den auf Grund­stü­cken sei­ner Im­mo­bi­li­en­grup­pe ver­bracht. Doch ob­wohl er sich als cle­ve­rer De­al­ma­ker ver­kauft, ist ihm kein gros­ser Wurf ge­lun­gen. Das Ge­gen­teil ist der Fall: Der Vor­stoss der Re­pu­bli­ka­ner zur De­mon­ta­ge von Oba­mas Ge­sund­heits­re­form ist im­plo­diert. Die Chan­cen auf ei­ne Al­ter­na­ti­ve sind ge­ring. Der­weil zieht die Russ­land-Af­fä­re wei­te­re Krei­se. Trump ist dar­über so frus­triert, dass er sei­nen Jus­tiz­mi­nis­ter Jeff Ses­si­ons zu­letzt öf­fent­lich de­mon­tiert hat.

Da­mit stellt sich die Fra­ge, ob Trump über­haupt ein ech­ter De­al ge­lingt. Die Ant­wort wird in den nächs­ten sechs Mo­na­ten fal­len, wenn es um die Steu­er­re­form geht. Sie ist das Kern­stück sei­ner Wirt­schafts­agen­da und soll sich auf ei­ne Kür­zung der Un­ter­neh­mens­sät­ze kon­zen­trie­ren.

Die Fi­nanz­märk­te rech­nen noch im­mer da­mit, dass Trump spä­tes­tens im ers­ten Quar­tal 2018 ein Steu­er­ge­setz un­ter­zeich­nen kann. An­ders als im Ge­sund­heits­be­reich wür­den hier al­le Re­pu­bli­ka­ner am glei­chen Strick zie­hen, so das Ar­gu­ment. Das Cha­os im Weis­sen Haus, die in­ter­nen Span­nun­gen in der Par­tei und der ho­he Zeit­druck wer­den das Un­ter­fan­gen aber al­les an­de­re als ein­fach ma­chen.

Re­dak­tor zum The­ma US-Wirt­schafts­po­li­tik

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.