Grie­chen­land und die Moral

Finanz und Wirtschaft - - MEINUNG -

Das ge­schun­de­ne Grie­chen­land kommt wie­der an den Ka­pi­tal­markt. In­ves­to­ren sind be­reit, dem süd­eu­ro­päi­schen Land für fünf Jah­re 3 Mrd. € zu ei­ner Ren­di­te von 4,625% aus­zu­lei­hen. Es ist nicht das ers­te Mal, dass Grie­chen­land wie­der im frei­en Markt Geld auf­nimmt, aber an­ge­sichts des 2018 aus­lau­fen­den Hilfs­pro­gramms ist der Zeit­punkt be­mer­kens­wert. Die Web­sei­te der grie­chi­schen Tre­so­re­rie ist Be­weis, wie un­ge­wohnt An­lei­hen­emis­sio­nen ge­wor­den sind: Bei vie­len Un­ter­ru­bri­ken steht schlicht «Un­der con­struc­tion».

Grie­chen­lands jüngs­te Ge­schich­te ist Zeu­ge des gros­sen po­li­ti­schen Wil­lens, die Eu­ro­zo­ne zu­sam­men­zu­hal­ten. An­le­ger kön­nen sich nun dar­über freu­en, dass die Eu­ro­kri­se zu­min­dest ober­fläch­lich vor­über ist, fünf Jah­re nach den ret­ten­den Wor­ten «Wha­te­ver it ta­kes» aus dem Mund des Eu­ro­päi­sche-Zen­tral­bank-Chefs Ma­rio Draghi (vgl. www.fuw.ch/260717-1). Jetzt müs­sen sich In­ves­to­ren aber fra­gen: Kau­fen sie die neu­en Grie­chen­bonds, weil sie glau­ben, das sei ei­ne gu­te In­ves­ti­ti­on? Oder tun sie es al­lein im Wis­sen oder zu­min­dest in der Hoff­nung, dass Eu­ro­pa und der In­ter­na­tio­na­le Wäh­rungs­fonds (IWF) das Land nicht mehr fal­len las­sen? Es ist ein Bei­spiel von Moral Ha­zard. Geht man ein Ri­si­ko be­wusst ein, oder geht man es nur ein, weil man weiss, es gibt ei­ne Ver­si­che­rung, die in die­sem Fall den Cou­pon ga­ran­tiert.

Die Fak­ten sind ein­deu­tig. Grie­chen­land ist über­schul­det. Der IWF, der letz­te Wo­che wei­te­res Geld zu­ge­si­chert hat, will ei­nen Schul­den­schnitt und strei­tet sich in die­ser Fra­ge mit den eu­ro­päi­schen Part­nern. Das Ra­ting Grie­chen­lands ist nä­her bei Zah­lungs­aus­fall als bei In­vest­ment Gra­de. Der Ver­kauf des neu­es­ten Grie­chen­bonds zeigt er­neut, dass Moral und Fi­nan­zen ein schwie­ri­ges Paar sind.

Stv. Chef­re­dak­tor zum The­ma grie­chi­sche An­lei­hen

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.